nach oben
Hakan Göktürk,  Trainer des Fußball-Landesligisten 1. FC Birkenfeld .
Hakan Göktürk, Trainer des Fußball-Landesligisten 1. FC Birkenfeld .
12.10.2015

Birkenfeld-Trainer Hakan Göktürk: „Ich bin eigentlich nie zufrieden“

Hakan Göktürk, Trainer des Fußball-Landesligisten 1. FC Birkenfeld, hätte eigenbtlich allen Grund, mit dem Saisonstart seines Teams zufrieden zu sein. Doch Göktürk findet immer noch Verbesserungspotenzial. Und demnächst stehen drei Derbys ins Haus. Dominique Jahn hat Gökürk befragt.

PZ: Das 4:0 gegen Espanol Karlsruhe war der sechste Sieg in dieser Saison, derzeit steht Ihr Team auf dem zweiten Platz. Gibt es irgendetwas, womit Sie bisher nicht zufrieden sind?

Göktürk: Wenn ich mit allem zufrieden wäre, wäre ich fehl am Platz. Ich bin eigentlich nie zufrieden. Gegen Espanol haben wir nicht so gut gespielt, wie letzte Woche beim 3:3 gegen Langensteinbach. Meine Mannschaft hat Qualität, keine Frage, aber sie muss über 90 Minuten noch konstanter auftreten.

PZ: Espanol spielte in der vergangenen Saison oben mit und wurde auch vor dieser Spielzeit als Mitfavorit gehandelt. Allerdings belegen sie derzeit Platz zwölf. Was ist der Grund für den Absturz der Spanier?

Göktürk: Dafür gibt es wohl zwei Gründe: Zum einen spielen sie immer mit einer anderen Aufstellung, zum anderen sind sie im Angriff nicht torgefährlich genug – jedenfalls war das gegen uns so. Ob sie sich noch einmal erholen werden und vorne angreifen können, ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall müssen sie mal eine Bestandsaufnahme machen.

PZ: Bilfingen, Ihre Mannschaft und Mutschelbach haben sich an der Spitze etwas abgesetzt. Ist dies der Dreikampf um die Meisterschaft?

Göktürk: Nein, soweit sind wir noch nicht. Ich denke, dass die Teams da vorne – uns natürlich eingerechnet – noch ihre Schwächephasen bekommen werden. Und dann werden die anderen Mannschaften da sein und Boden gutmachen. Das Titelrennen wird wohl bis zum Schluss spannend bleiben, weil die Liga in dieser Saison sehr ausgeglichen ist. Eine Übermannschaft gibt es nicht.

PZ: Als nächstes stehen für Ihre Schützlinge die Derbys gegen Ersingen, den CfR II und Feldrennach an. Wie viele Punkte werden sie holen?

Göktürk: Auch Derbys haben ihre eigenen Gesetze. In diesen drei Spielen muss man ein wenig mehr geben als sonst. Als Trainer hat man da einen leichten Job, die Spieler sind motiviert genug. Vor allem die vom Gegner, denn gegen uns wollen sie es natürlich wissen. Ersingen ist unberechenbar, der CfR II und Nöttingen II sind bestens aufgestellt. Ihre jungen Spieler sind richtig gut.