nach oben
Ausgelassen feierten Ispringens Handballer ihren Punktgewinn in Langensteinbach, nachdem Pascal Stoll (Zweiter von rechts) kurz vor Spielende die Aufholjagd mit dem Ausgleichstreffer gekrönt hatte.   J. Müller
Ausgelassen feierten Ispringens Handballer ihren Punktgewinn in Langensteinbach, nachdem Pascal Stoll (Zweiter von rechts) kurz vor Spielende die Aufholjagd mit dem Ausgleichstreffer gekrönt hatte. J. Müller
14.12.2015

Bittere Niederlage für TGS-Reserve – Ispringen rettet Punkt in Langensteinbach

Pforzheim. So dicht liegen Jubel und Ärger bisweilen beieinander: Während man sich beim TV Ispringen zwei Sekunden vor dem Abpfiff in Langensteinbach über den Ausgleich zum 22:22 freute, kassierte die TGS Pforzheim II zwei Sekunden vor der Schlusssirene gegen Walzbachtal eine Niederlage. Die HSG Pforzheim beendete mit dem 35:21 gegen Stutensee/Weingarten II ihre Negativserie.

SV Langensteinbach – TV Ispringen 22:22. Bei einem 17:22-Rückstand in der 52. Minute sah Ispringen schon wie der Verlierer aus. Dann setzte Ipringens Coach Andrej Bourlakin auf offene Manndeckung und sein Team holte Kehm (2), Pascal Stoll und Jan Schneider Treffer um Treffer auf. Nerven wie Stahlseile waren dann in den letzten drei Minuten gefordert, als Stoll beim Stand von 22:21 eine Zeitstrafe kassierte. Beide Teams vergaben die nächsten Chancen. Dann kam Pascal Stoll von der Bank und sicherte seinem Team den wichtigen Punkt für die Verbandsliga-Qualifikation.

TV Ispringen: Vogt, Bergler – Stoll 7/1, J. Schneider 4, Bogner, Kehm 3, A. Schneider, Reich 5, Apelt 1, P. Kunz 1, Morlock, S. Kunz 1

TGS Pforzheim II – HSG Walzbachtal 27:28. In der Partie, die einer Achterbahnfahrt glich, drehte die ersatzgeschwächte TGS einen frühen 3:8-Rückstand in eine 12:10-Führung (22. Minute) und lag auch zur Pause 17:16 vorn. Bis zur 27:24-Führung durch Florian Rost (54. Minute) sprach alles für die Pforzheimer, ehe der Gast die letzten vier Treffer machte – den entscheidenden zwei Sekunden vor dem Ende.

TGS Pforzheim II: Ludwig – Hermann 3, Fl. Rost 8/2, Klaus 1, Bernhardt, Fischer 1, Molendowski 2, Stuhlert 8, Bujotzek 4, Herkens

HSG TB/TG 88 Pforzheim – SG Stutensee/Weingarten II 35:21. Nach sechs verlorenen Spielen gleich ein Kantersieg. Es war eine Kopfsache, sagt Trainer Patrick Hammer. Nach Benjamin Heideckers 16:7 waren es in der 25. Minute bereits neun Tore Differenz. Nachdem Simon Hörner (2) und Marc Schröder nach dem 17:11-Pausenstand die drei ersten Treffer des zweiten Durchgangs markiert hatten, war die Partie entschieden. Bei der HSG trafen fast alle Feldspieler.

HSG TB/TG 88 Pforzheim: Krettek, Jaizay, Müller – Deeß 3, Heidecker 3, Trick 2, Hörner 8, Schröder 3, Celik 5, Lotterer 1, Buchholz 1, Rupf 2, Köhl 7/5, Burkart