nach oben
Belastung unter Beobachtung: Dr. Farid el-Miniawy schaut zu, wie Holger Fuchs in die Pedale tritt.
Belastung unter Beobachtung: Dr. Farid el-Miniawy schaut zu, wie Holger Fuchs in die Pedale tritt.
Ozapft is! Dr. Farid el-Miniawy nimmt bei Nöttingens Spieler Colin Bitzer ganz routiniert Blut ab.
Ozapft is! Dr. Farid el-Miniawy nimmt bei Nöttingens Spieler Colin Bitzer ganz routiniert Blut ab.
Verkabelt: Zehn Elektroden liefern bei Holger Fuchs Messdaten.
Verkabelt: Zehn Elektroden liefern bei Holger Fuchs Messdaten.
29.07.2016

Blut, Schweiß, Daten: Leistungsdiagnostik beim FC Nöttingen

Karlsbad-Langensteinbach. Sie geben alles – wenn es sein muss auch ihr Blut! Sie lassen sich auf Herz und Nieren prüfen, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Fußballer des FC Nöttingen hatten dieser Tage einen ganz besonderen Termin. Es ging in die SRH-Klinik nach Karlsbach-Langensteinbach. Dort arbeitet der Orthopäde Farid el-Miniawy, der Teamarzt des Fußball-Regionalligisten. In der Klinik, die auch Sponsor des Remchinger Vereins ist, wurden die FCN-Spieler einer umfassenden Leistungsdiagnostik unterzogen. Die PZ beantwortet alle Fragen rund um diese Untersuchungen.

Sind die Untersuchungen freiwillig?

Nein! Die Leistungsdiagnostik ist für alle Fußballer in Deutschland von der Regionalliga an aufwärts verpflichtend. Gleiches gilt auch für Top-Ligen der Handballer und Basketballer. „Durch diese Untersuchungen ist es gelungen, die Fälle von plötzlichem Herztod im Spitzensport um 90 Prozent zu senken“, sagt Farid el-Miniawy.

Was genau wird untersucht?

Eigentlich alles: Der ganze Körper wird in Augenschein genommen, Blut- und Urinproben werden abgegeben, außerdem bei einem Belastungs-EKG Herz und Kreislauf einem Stresstest unterzogen. „Am Ende fülle ich für jeden Spieler einen zehnseitigen Fragebogen aus“, stöhnt FCN-Arzt El-Miniawy.

Was wird mit der Blutprobe untersucht?

Insgesamt acht Werte, darunter Leber- und Nierenwerte. „Da zeigt sich, wer am Abend davor über die Stränge geschlagen und viel Alkohol getrunken hat“, warnt der Arzt die Spieler mit einem Augenzwinkern.

Welche Erkenntnisse bringt die Urinprobe?

Sechs Werte geben Aufschluss über den Stoffwechsel des Körpers, den Elektrolyt-Haushalt, aber auch über mögliche Entzündungen.

Worauf wird bei der allgemeinen Untersuchung geachtet?

„Einmal das ganze internistisch-orthopädische Gedöns“, sagt Farid el-Miniawy lachend. Vorverletzungen und Erkrankungen werden abgefragt, die Wirbelsäule sowie alle Gelenke und Bänder begutachtet, außerdem die Lunge abgehört und der gesamte Bauchraum abgetastet.

Wie belastend ist das Belastungs-EKG für die Fußballer?

Das hat es auf jeden Fall in sich, denn abgebrochen wird erst bei einem Puls von 200. Dabei beginnt alles ganz leicht. Halb sitzend, halb liegend treten die FCN-Spieler, auf dem Messgerät in die Pedale. Und es geht mit 50 Watt einfach los. Dann aber wird die Belastung alle zwei Minuten um 50 Watt gesteigert. Ab 250 Watt wird es schwer, spätestens ab 300 kommen die Schmerzen. „Meine Oberschenkel platzen gleich“, keucht Colin Bitzer, während Sebastian Schönthaler stöhnt: „Ich spüre meine Oberschenkel nicht mehr.“ Der Schweiß fließt in Strömen. Minütlich messen der Arzt und eine Helferin Herzfrequenz und Blutdruck. Zehn Elektroden, die auf der Brust des Spielers verteilt sind, liefern Daten. Das Messgerät druckt die EKG-Kurven aus.

Hat der Puls die 200er-Grenze erreicht, sind die Spieler erlöst. Danach wird aber fleißig weitergemessen. Wichtig ist auch die schnelle Regeneration. Drei Minuten nach Ende des Belastungstests liegt die Herzfrequenz bei praktisch allen FCN-Kickers schon wieder unter 100. Das sind prima Erholungswerte Am Ende ist Farid el-Miniawy zufrieden. Nur einen Spieler mit auffälligen Blutdruckwerten will er noch einmal nachuntersuchen.

Welcher FCN-Kicker ist beim Belastungs-EKG der Chef im Sattel?

Der Kapitän geht mit gutem Beispiel voran. Timo Brenner schafft es bis 400 Watt. Der kräftige Abwehrspieler lebt auch auf dem Platz von seiner Robustheit und Physis. „Ich bin jetzt dreieinhalb Jahre Mannschaftsarzt beim FCN, aber ich kann mich nicht erinnern, dass Timo einmal verletzt bei mir aufgetaucht ist“, sagt Farid el-Miniawy.