nach oben
Übung macht den Meister: Beim Training legen sich die Herren des VC Königsbach mächtig ins Zeug. Foto: Roller
Übung macht den Meister: Beim Training legen sich die Herren des VC Königsbach mächtig ins Zeug. Foto: Roller
12.10.2018

Bock auf Volleyball: Teams des VC Königsbach bereiten sich auf Heimspieltag vor

Königsbach-Stein. Donnerstagabend, halb sieben in der Sporthalle am Königsbacher Bildungszentrum: In hohem Bogen fliegen die Bälle durch die Luft. Rund ein Dutzend junger Männer läuft, baggert, pritscht und schmettert den Ball mit Wucht übers Netz. Sie trainieren Volleyball. Kevin Karsch hat alles im Blick, gibt Anweisungen und sagt, wo es langgeht. Technik und Taktik sind gefragt. Jeden Fehler bemerkt er, egal, wie klein er ist. Sich und seinen Spielern gönnt er kaum eine Pause, kommt von einer Übung zur nächsten. „Die Jungs müssen konzentriert die Bälle vor zum Steller bringen“, sagt der Trainer. Nur dann haben sie am Sonntag eine Chance. Denn da tritt die Herrenmannschaft des VC Königsbach Volleyballclubs zusammen mit den beiden Damenteams zu Hause an.

Und natürlich wollen die Jungs bei ihrem Heimspieltag gewinnen. „Vom Angriff her könnten wir es schaffen“, sagt Karsch. Es ist der zweite Spieltag der Saison. Den ersten hat die Mannschaft bereits hinter sich – und prompt 3:0 gegen Knittlingen gewonnen. „Bei den Jungs zieht es gerade richtig“, sagt der Trainer: „Die geben richtig Vollgas.“ Momentan sei er noch streng zu ihnen, denn sie stünden noch am Anfang. Will heißen: Die Herrenmannschaft spielt erst in der zweiten Saison in der Bezirksklasse, ist also ganz neu dabei. Und sie ist noch ganz jung: Erst im Sommer sind einige neue, erfahrenenen Spieler zur Verstärkung dazu gekommen. „Da sind einige dabei, die schon in hohen Ligen gespielt haben“, sagt Karsch. Von denen könnten die jüngeren Spieler noch einiges lernen. Denn in der Bezirksklasse wollen sie nicht bleiben. Das Ziel heißt Aufstieg in die Bezirksliga. „Das muss klappen.“

Auch Laura Heger hofft darauf. Die Vorsitzende des Volleyballclubs freut sich, dass die Anmeldung der Herrenmannschaft erfolgreich war – in einer Zeit, in der so mancher Verein vor Nachwuchssorgen steht. Natürlich sei das ein Risiko gewesen. „Letztes Jahr wollten wir mal schauen, ob das überhaupt funktioniert.“ Die Spieler seien relativ jung gewesen und man habe nicht gewusst, ob sie regelmäßig zum Training kommen. Es seien zwar zwischendurch einige abgesprungen, so Heger, „aber wir konnten an jedem Spieltag eine Mannschaft stellen“. Dass man im Jugendbereich vergleichsweise viel Zulauf hat, führt die Vorsitzende auch auf die Volleyball-Arbeitsgemeinschaft des Königsbacher Gymnasiums zurück, mit der ihr Verein seit etlichen Jahren kooperiert.

Gut aufgestellt

Momentan sei man insgesamt gut aufgestellt, sagt Heger und verweist auf die zweite Damenmannschaft, die ebenfalls neu gemeldet wurde und genauso wie die Herren aktuell erst in der zweiten Saison spielt. Aber Heger sagt auch: Für die Ehrenamtlichen sei es oft schwer, Beruf und Sport unter einen Hut zu bringen. Sie hofft, dass in Zukunft weitere ältere Spieler dazu kommen und dass die Jugendlichen Verantwortung übernehmen. „Aber ich habe das Gefühl, dass das schon passiert.“

Motiviert sind die Spieler der neuen Herrenmannschaft jedenfalls. Und sie haben Spaß am Training. „Volleyball ist einfach geil“, sagt Joshua. Der 23-Jährige spielt auch Fußball und sagt, beim Volleyball habe man mehr Variationen. Luca (17) meint, man müsse mehr tun als beim Fußball, man habe mehr Ballkontakte. „Man kommt hier manchmal schon an sein Limit.“ Und warum sind die anderen Spieler dabei? Weil ein Kumpel ihn dazu gebracht habe, sagt Sven (16). Und Max (16) meint: „Ganz einfach, weil’s Spaß macht.“ Fußball spiele schließlich jeder.

Der Heimspieltag beginnt am Sonntag, 14. Oktober, um 11 Uhr in der Halle des Bildungszentrums Königsbach.