nach oben
Großen Spaß hatten die Brasilianer bei ihrem ersten Auftritt beim Jugendfußball-Pfingstturnier des VfR Pforzheim. © Reinhardt
24.05.2010

Brasilianische Stimmungskanonen beim VfR-Turnier

PFORZHEIM. Für die Organisatoren des Pfingstturnieres dürfte es eine der besten Entscheidungen der letzten Jahre gewesen sein, die Kicker vom FC America Belo Horizonte nach Pforzheim zu holen. Denn nicht nur die technische Eleganz und der brasilianische Spielwitz kamen beim VfR-Publikum bestens an. Auch außerhalb des Platzes sorgten die Samba-Kicker für reichlich Stimmung auf dem Holzhof.

Bildergalerie: Pfingstturnier des VfR Pforzheim - Teil 2

Wie etwa beim Bambini-Einlage-Spiel zwischen dem VfR und der TG Stein, als die spielfreien Brasilianer die Haupttribüne mit La-Ola-Welle zum Beben brachten und dem Nachwuchs damit einen unvergesslichen Auftritt verschafften. „Stimmung zu machen, liegt eben in unserer Natur“, sagt Belo-Horizonte-Trainer Hamilton Lima de Silva und sieht darin auch einen Grund, warum der brasilianische Fußball so erfolgreich ist.

Bildergalerie: Pfingstturnier des VfR Pforzheim - Teil 1

Beim Turnier in Pforzheim fällt der etwas unscheinbare, stets gutgelaunte Taktiker kaum auf, hat aber schon ein schillerndes Fußballer-Leben hinter sich. In den Achtziger Jahren war de Silva sogar Nationalspieler, lief neben Legenden wie Zico, Sokrates, Edinho oder Torjäger Careca auf. Seit rund 16 Jahren gibt der ehemalige Erstliga-Kicker von Cruzeiro und Belo Horizonte schon seine Erfahrung an die Jugend weiter.

„Wie ein Ameisenhaufen“

Dabei setzt er auf eine gesunde Mischung von Ballzauber und Disziplin. „Ich sehe meine Spieler wie einen kleinen Ameisenhaufen“, sagt er. „Alle arbeiten zusammen und das macht letztlich die Stärke der Mannschaft aus.“ Dass es bei de Silva keine Stars gibt, wird allein schon dadurch deutlich, als er auf die besten Spieler seines Team angesprochen, fast nur Kreuzchen auf die Liste macht. „Ich habe eben nur ausgezeichnete Spieler“, bekennt er mit einem Lächeln.

Das würde auch Bernd Meinhardt nur zu gerne von der Mannschaft des SC Portimonense behaupten. Doch dafür ist der ehemalige Stürmer des VfL Bochum, der die Portugiesen in Pforzheim betreute, zu sehr Fußball-Realist. „Ich habe versucht, dem Trainer klarzumachen, dass es hier wohl nur zum Spiel um Platz sieben reicht“, bekennt Meinhardt und schüttelt leicht mit dem Kopf: „Er hat aber gesagt, dass er das Turnier hier gewinnen will.“

Am Ende behielt der waschechte Bochumer recht. Auf seinen Kenner-Blick kann sich Meinhardt, der von 1980 bis 1981 gemeinsam mit dem Stuttgarter Erfolgstrainer Christian Gross im Bochumer Bundesliga-Kader stand, bis heute verlassen. „Der Christian Groß hat schon damals eine äußerst lichte Haarpracht gehabt, war aber ein begnadeter Fußballer“, erzählt Meinhardt. Auch vom Co-Trainer des FC Bayern, Hermann Gerland, mit dem er in der Bochumer Stadtauswahl spielte, hat der 55-Jährige manche Anekdote auf Lager: „Den Hermann hat das Publikum meist nur als beinharten Verteidiger in Erinnerung, vor dem Willi „Ente“ Lippens immer geflüchtet ist“, bekennt der Bochumer. „Dabei war er zuerst ein Torjäger.“

Solche Qualitäten sind auch bei Meinhardts Sohn Tobias (17/Portimonense) zu erkennen. Seit Jahren lebt die Familie teilweise in Portugal und teilweise in Deutschland. „Ich bin gerade dabei, einen Bundesliga-Verein für ihn zu finden“, verrät Bernd Meinhardt. Beim VfR-Turnier hat zumindest schon der dänische Club FC Nordsjaelland Interesse gezeigt.

VFR-Pfingstturnier

Gruppe 1

Arminia Bielefeld – VfR Pforzheim 1:0

FC America Belo Horizonte – FC Winterthur 3:1

VfR Pforzheim – FC Winterthur 0:1

Arminia Bielefeld – FC Am. Belo Horizonte 0:1

Arminia Bielefeld – FC Winterthur 0:1

FC America Belo Horizonte – VfR Pforzheim 0:0

1. FC America Belo Horizontoe 4:1 / 7

2. FC Winterthur 3:3 / 6

3. Arminia Bielefeld 1:2 / 3

4. VfR Pforzheim 0:2 / 1

Gruppe 2

Karlsruher SC – SC Portimonense 1:0

FC Nordsjaelland – Kickers Offenbach 1:1

Karlsruher SC – FC Nordsjaelland 1:2

Kickers Offenbach - SC Portimonense 1:0

SC Portimonense – FC Nordsjaelland 0:2

Karlsruher SC – Kickers Offenbach 2:2

1. FC Nordsjaelland 5:2 / 7

2. Kickers Offenbach 4:4 / 5

3. Karlsruher SC 4:4 / 4

4. SC Portimonense 0:4 / 0

Platzierungsspiele Halbfinale

FC America Belo Horizonte – Kickers Offenbach 1:0

FC Winterthur – FC Nordsjaelland 0:1

Spiel um Platz 7

VfR Pforzheim – FC Portimonense 4:3 n.E.

Spiel um Platz 5

Armina Bielefeld – Karlsruher SC 2:0

Spiel um Platz 3

Kickers Offenbach – FC Winterthur 0:1

Finale

FC America Belo Horizonte – FC Nordsjaelland 0:1

Turniersieger und Titelverteidiger: FC Nordsjaelland