Buckenberg II knackt erstmals Maulbronn

Pforzheim. Im siebten Spiel musste der TSV Maulbronn beim 1:2 gegen Buckenberg II in der Kreisklasse B1 seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Öschelbronn II siegte in WImsheim mit 2:0 und bleibt bei einem Spiel weniger den Klosterstädtern auf den Fersen. In Trefferlaune präsentierte sich Singen II beim 10:4 gegen 08 Hellas Mühlacker. Nach einem unglücklichen 0:1 gegen Knittlingen II muss Bilfingen II weiterhin auf Punkte warten.

TuS Bilfingen II – FV Knittlingen II 0:1. Ein zerfahrenes, aber ausgeglichenes Spiel auf schwerem Geläuf, in dem zwar beide Teams Chancen hatten, aber im Abschluss Unvermögen zeigten. Bezeichnenderweise erzielte Walther den glücklichen Siegtreffer für Knittlingen in der 70. Minute per Handelfmeter.

FC Singen II – Spielvereinigung 08 Hellas Mühlacker II 10:4. Tag der offenen Tür in Singen. Konnte Mühlacker das Spiel in der ersten Halbzeit zumindest vom Ergebnis bei einem 2:3 Rückstand noch offen halten, überrollte Singen die Gäste nach der Pause. Günther und Schaier trafen jeweils dreifach, Staske, Ehrismann, Riexinger und Brezing steuerten einen Treffer bei. Für Mühlacker trafen Sutaj (2), Georgakakis (Elfmeter) sowie Saltsidis.

TSV Wimsheim II – FV Öschelbronn II 0:2. Mit dem Auswärtssieg in Wimsheim verkürzt Öschelbronn den Abstand auf Spitzenreiter Maulbronn auf drei Punkte. Zudem hat der FVÖ bislang ein Spiel weniger ausgetragen.

TSV Maulbronn – FSV Buckenberg II 1:2. Der Buckenberg setzte mehrere Spieler der ersten Mannschaft ein. Auch wenn der Sieg für den FSV in Ordnung geht, schlug sich Maulbronn gut, insbesondere nach dem Seitenwechsel bestimmten die Hausherren das Spielgeschehen. Krämer legte nach einer halben Stunde den Grundstein, in der 53. Minute erhöhte Ostertag. Krikar brachte den TSV in einer hektischen Schlussphase nochmals ran (84.), Chancen auf den Ausgleich blieben in den Restminuten ungenutzt.

SK Hagenschieß – Baden Darmsbach 3:1. Verdienter Sieg für den Hagenschieß, der auch höher hätte ausfallen können. Darmsbachs Keeper bewahrte sein Team vor einer höheren Niederlage. Kelmereit legte nach einer halben Stunde vor. Gehl glich fünf Minuten nach dem Seitenwechsel eaus, aber Heidecker schoss die SK erneut in Führung. In den Schlussminuten machte Licata den Deckel drauf.