nach oben
Eine konzentrierte Spielweise sicherte Waldrennach mit Martin Neuweiler (links vorne), Jeremy Wuhrer und Carsten Scheerer (rechts) einen Heimerfolg.  J. keller
Eine konzentrierte Spielweise sicherte Waldrennach mit Martin Neuweiler (links vorne), Jeremy Wuhrer und Carsten Scheerer (rechts) einen Heimerfolg. J. keller
02.11.2015

Bundesliga: Waldrennachs Faustballer setzten sich gegen Käfertal klar durch

Zum Auftakt der Hallensaison im Faustball haben die beiden Erstligisten aus dem Enzkreis gewonnen. Unterschiedlich erfolgreich waren die drei Zweitliga-Teams der Frauen.

1. Bundesliga Süd Männer

Nach dem Aufstieg in die oberste Spielklasse stehen für die Männer des TV Waldrennach keine Doppelspieltage mehr an, dafür geht jede Partie statt über drei über fünf Gewinnsätze. Zum Saisonauftakt gelang dem TVW gegen den TV Käfertal ein 5:2-Erfolg. Damit revanchierte sich Waldrennach für die 0:3-Niederlage, die man gegen diesen Gegner im Rahmen der Aufstiegsrunde kassiert hatte.

Vor knapp 200 Zuschauern legte die Heimmannschaft mit einem 11:3 los. Im darauffolgenden Satz schlichen sich einige Fehler im Spielaufbau ein, so dass der Gegner aus Mannheim den zweiten Durchgang mit 11:7 holte. Dann spielte Waldrennach wieder besser und holte ein 11:6. Der vierte Satz war aufgrund einer Leistungssteigerung von Käfertal eine knappe Angelegenheit mit dem besseren Ausgang für die Gäste, die sich mit 11:8 durchsetzten. Weitere Satzverluste wollten sich die Waldrennacher nicht leisten und legten in den beiden folgenden Sätzen los wie die Feuerwehr. Durch ein 11:3 und ein 11:6 spielte man sich einen 4:2-Vorsprung heraus.

Im nächsten Durchgang, den starke Abwehraktionen beider Teams prägten, erspielte Käfertal einen 10:7-Vorsprung. Dann aber punktete Waldrennach fünfmal und sicherte sich durch das 12:10 vorzeitig den Sieg.

1. Bundesliga Süd Frauen

In Gärtringen holten die Frauen des TSV Dennach zwei 3:0-Siege, auch wenn Annkatrin Aldinger krankheitsbedingt fehlte. Im Spiel gegen den TSV Niedernhall hatte Dennach Anlaufschwierigkeiten. Es dauerte einige Zeit, bis sich die Abwehr auf die langgeschlagenen Grundlinienbälle von Michaela Kress einstellen konnte. Nach dem 11:6 im ersten Durchgang spielte Dennach im zweiten Satz auf allen Positionen sehr konzentriert. Ergebnis war ein deutliches 11:2. Im dritten Satz verzichtete Trainer Rudolf Reuster auf seine Weltmeisterinnen Sonja Pfrommer und Anna-Lisa Aldinger. Das umgestellte Team fand jedoch schnell zusammen, so dass sich die Nordschwarzwälderinnen mit 11:5 durchsetzten. Auch gegen den TSV Gärtringen fehlte am Anfang die Konsequenz. In der entscheidenden Phase des ersten Satzes änderte sich das, so dass Dennach mit 11:8 die Nase vorne hatte. Im zweiten Satz passte von der Abwehr bis zum Angriff alles, so dass dem Favoriten ein 11:1 gelang. Im dritten Durchgang profitierte Dennach von Fehlern, konnte aber auch gezielt punkten. Nach einem 11:6 hatte der Titelkandidat auch sein zweites Spiel gewonnen.

2. Bundesliga West Frauen

Öschelbronn startete mit einer Heimniederlage in die Saison. In Niefern unterlag der TVÖ den Frauen des TV Obernhausen mit 1:3 (11:13, 4:11, 11:7, 9:11). Im ersten Satz hatte Öschelbronn trotz einer 7:2-Führung das Nachsehen. Im vierten Satz stemmte sich das Team gegen die Niederlage, so dass Obernhausen nicht davonziehen konnte – am Ende siegten die Gäste dennoch. Der TVO legte gegen den TV Langen ein 3:1 (11:4, 11:9, 8:11, 11:9) nach, war mit der eigenen Leistung aber dennoch nicht so recht zufrieden. Am Ende standen sich dann Öschelbronn und Langen gegenüber. Nun spielte das Heimteam sicherer und schaffte ein 3:0 (11:5, 11:6, 11:6).

2. Bundesliga Süd Frauen

Der TSV Ötisheim musste zwei Heimniederlagen hinnehmen. Beim 1:3 gegen Gärtringen II gingen die ersten Durchgänge mit 6:11 beziehungsweise mit 9:11 verloren. Es folgte ein 11:8, ehe ein 8:11 die Entscheidung brachte. Auch gegen den TV Schwabach verloren die Ötisheimerinnen die ersten beiden Sätze (5:11, 7:11). Anschließend hielt man sich durch ein 12:10 im Spiel, ehe ein 8:11 die Niederlage besiegelte.