nach oben
Bis zur Halbzeit pfui, jetzt hui - der VfB Stuttgart hat gerade einen Lauf und könnte sich wie im Vorjahr noch von ganz unten ins gesicherte Mittelfeld hochschießen.
Bis zur Halbzeit pfui, jetzt hui - der VfB Stuttgart hat gerade einen Lauf und könnte sich wie im Vorjahr noch von ganz unten ins gesicherte Mittelfeld hochschießen. © dpa
17.03.2011

Bundesliga-Abstiegskampf: Kellerkinder unter sich - VfB Stuttgart im Aufwind

Acht Spielrunden vor Saisonschluss ist der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga noch einmal spannend geworden. Selbst Schlusslicht Borussia Mönchengladbach hat durchaus noch Chancen, in der Liga zu bleiben. Kurios: Die sechs Teams im unteren Tabellendrittel – VfB Stuttgart, FC Kaiserslautern, Eintracht Frankfurt, FC St. Pauli, VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach - sind am Wochenende unter sich.

VFB STUTTGART (13./28 Punkte): Mit drei Siegen in Serie haben sich die Stuttgarter am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen. Zur Halbzeit lag das Team mit 12 Punkten noch auf Rang 17. Der VfB ist das beste Rückrundenteam der Abstiegskandidaten und hat gute Chancen, den Klassenverbleib zu sichern. Nächster Gegner ist der VfL Wolfsburg.

FC KAISERSLAUTERN (14./28 Punkte): Der Aufsteiger konnte mit dem Last-Minute-Sieg gegen Freiburg seine sieglose Serie von acht Spielen beenden, steht aber in der Rückrundentabelle noch auf Rang 16 mit den meisten Gegentoren der sechs Abstiegskandidaten. Am Freitag muss sich das Team beim Schlusslicht Mönchengladbach bewähren.

EINTRACHT FRANKFURT (15./28 Punkte): Die Hessen haben den rasantesten Absturz hinter sich. Seit neun Spielen ist die Elf von Trainer Michael Skibbe sieglos und zehrt momentan nur noch vom guten Hinrundenergebnis von 26 Punkten. Nächster Gegner ist der punktgleiche FC St.Pauli.

FC ST. PAULI (16./28 Punkte): Nach vier Niederlagen in Serie ist der Aufsteiger zum zweiten Mal in dieser Saison auf den Relegations-Rang 16 zurückgefallen. Allerdings können sich die Kiez-Kicker aus eigener Kraft retten. St.Pauli trifft noch auf drei unmittelbare Konkurrenten: Frankfurt, Kaiserslautern und Wolfsburg.

VFL WOLFSBURG (17./26 Punkte): Der Meister von 2009 ist nach Frankfurt das zweitschlechteste Rückrundenteam. Die Niedersachsen haben sechs der letzten sieben Spiele verloren. Mit einer weiteren Pleite beim VfB Stuttgart am nächsten Sonntag kann die Situation für die Elf von Trainer Pierre Littbarski extrem gefährlich werden.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH (18./23 Punkte): Mit 13 Punkten aus der Rückrunde hat der Tabellenletzte seine Hinrundenbilanz schon um drei Punkte verbessert. Ein Sieg gegen Kaiserslautern kann die Mannschaft wieder nah an die rettenden Plätze heranrücken. Allerdings ist das Restprogramm mit vier Gegnern aus den Top-Five sehr schwer. dpa