nach oben
Auch im Rückspiel war Keltern mit Amber Orrange (am Ball) von Heidelberg kaum zu bremsen. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
Auch im Rückspiel war Keltern mit Amber Orrange (am Ball) von Heidelberg kaum zu bremsen. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
11.03.2018

Bundesliga-Basketball: Rutronik Stars Keltern strahlen von Platz eins

Heidelberg. Premiere für die Rutronik Stars Keltern: Nach dem 88:49 (53:29)-Erfolg am Samstag bei den BasCats Heidelberg und der Wasserburger 60:67-Niederlage in Chemnitz ist ihnen Rang eins in der Schlusstabelle der Frauen-Basketball-Bundesliga erstmals in ihrer Vereinsgeschichte nicht mehr zu nehmen. Denn dank des direkten Vergleichs würden sie auch bei einer Niederlage im letzten Rundenspiel gegen Hannover ganz oben bleiben.

Danach folgen die Chemnitz-Festwochen: In zwei Wochen sind die ChemCats Kelterns Gegner im Halbfinale des Pokal-Final-Four-Turniers. Zudem stehen sie bereits als Kontrahent im Viertelfinal-Playoff fest.

Es freue ihn natürlich, dass man in den ersten und auch dritten bzw. fünften Playoff-Spielen Heimrecht habe, so Sterne-Coach Christian Hergenröther – „zumal in der Liga viele heimstarke Teams sind“. Dennoch sei der gesicherte erste Platz kein Grund für eine Party gewesen. Denn: „Die Medaillen werden erst am Ende vergeben.“

Doch auch ohne anschließende Feier war der Erfolg beim Drittletzten aus Heidelberg mehr als nur ein Pflichtsieg. Denn nachdem die Sterne zuletzt nicht immer geglänzt hatten, zeigten sie nun die gewünschte Reaktion: „Wir haben die Energie und Kreativität auf den Platz gebracht, die wir uns vorgenommen haben“, sagte Hergenröther. Defensiv außergewöhnlich gut waren vor allem die Viertel drei und vier, in denen Heidelberg insgesamt nur zehn Punkte gelangen. Ohnehin traf bei den Gastgeberinnen außer Veshaundra Young (20 Punkte) fast niemand. Dagegen verteilten sich Kelterns Körbe wie gewohnt auf viele Spielerinnen.

GSK: Barnert 13, Ciappina 10, DeVaughn 8, Likhtarovich 9, Markovic 13, Miloglav 1, Orrange 13, Pikciute 9, Pokk 12, Schüler.