nach oben
Ging bis an seine Leistungsgrenze: SCP-Heber Björn Bischoff hielt einer Doppelbelastung mit Bravour stand.  Hennrich
Ging bis an seine Leistungsgrenze: SCP-Heber Björn Bischoff hielt einer Doppelbelastung mit Bravour stand. Hennrich
20.12.2017

Bundesliga-Gewichtheber des SC Pforzheim unterliegen dem Aufsteiger TSV Heinsheim

Pforzheim. „Hast du kein Glück kommt auch noch Pech dazu.“ Dieses Sprichwort trifft wohl die Situation der Goldstadt Löwen im Heimduell gegen den Aufsteiger TSV Heinsheim am zutreffendsten.

Zu den Langzeitverletzten (Krywult und Cibulka) gesellten sich kurzfristig die erkrankten Phillip Wehrle und Steffen Krämer. So war es letztendlich nicht verwunderlich, dass die Heinsheimer mit 650,6:517,6 Punkten nicht nur den verdienten Sieg, sondern auch drei Wertungspunkte mit nach Hause nahmen.

Immerhin hatte das Ergebnis keine Auswirkung auf die Tabellensituation der Erstligagewichtheber vom Sportclub Pforzheim. Sie bleiben im Neunerfeld Siebter – mit einem Punkt Abstand auf den Abstiegsplatz.

Auf die Zähne beißen

Gegen Heinsheim hieß es für den ebenfalls angeschlagenen Stefan Aßmann ordentlich auf die Zähne zu beißen. Mit etwas mehr als 50 Punkten sorgte er für Erleichterung bei Fans und Betreuern.

Nachmittags Landesliga und Bestleistung – abends dann 1. Bundesliga: wären die Umstände nicht so tragisch, könnte so der Beginn einer Erfolgsgeschichte lauten. Björn Bischoff hielt dieser Doppelbelastung mit Bravour stand und kam auf 68,0 Punkte.

Noch nicht wieder bei hundert Prozent kämpfte sich Kevin Schmidt durch seinen Wettkampf. 78,0 Punkte können nur eine aktuelle Bestandsaufnahme sein.

Die kurzfristig ins Team gerutschte Claudia Gösche rechtfertigte das in sie gesetzte Vertrauen mit einer Bestleistung im Reißen (69 kg), vorzüglichen 82 kg im Stoßen und einem neuen Rekord im Zweikampf (151 kg). Sie setzte mit 83,0 Punkten ein Glanzlicht in der stimmungsvollen Veranstaltung.

Tuan Dang holte famose 103 Punkte aus sechs gültigen Versuchen und zelebrierte daraufhin dem Publikum einen Rückwärtssalto aus dem Stand.

Strapazen der USA-Reise

Pforzheims WM-Starter Kamil Kucera merkte man die Strapazen der Titelkämpfe im US-amerikanischen Anaheim deutlich an. Der Gesamtzwölfte – im Stoßen wurde er sogar Zehnter – beließ es bei 165 kg im Reißen und für die Umstände sehr guten 210 kg in Übung zwei. Natürlich war er mit 135,0 Punkten bester Goldstadt Löwe.

Jetzt gilt es für die Mannschaft um den Sportlichen Leiter Gerald Eberle, den Trainern Matthias Haase, Dirk Reinheckel und Lothar Hylla sich zu regenerieren, aber auch die Form zu steigern, um spätestens im März im Derby gegen den ASV Durlach allesamt wieder gesund an die Hantel zu bringen.