nach oben
Ein besonderes Spiel mit klarem Ausgang: Die Nachwuchskicker von Viktoria Enzberg (blaue Trikots) unterlagen dem FC Bayern mit 0:10. Foto: Fotomoment
Ein besonderes Spiel mit klarem Ausgang: Die Nachwuchskicker von Viktoria Enzberg (blaue Trikots) unterlagen dem FC Bayern mit 0:10. Foto: Fotomoment
12.10.2015

Bundesliga-Nachwuchs mit großem Eifer beim Pretema-Cup in Enzberg am Ball

Mühlacker-Enzberg. Der FC Schalke 04 im Finale gegen den VfB Stuttgart – das klingt erst einmal ziemlich weit hergeholt. Nicht aber, wenn es um den Titel des 4. Internationalen Pretema-Cup geht. Der FC Viktoria Enzberg organisierte nämlich im vierten Jahr in Folge das inzwischen prestigeträchtige Fußball-Turnier für Jugendmannschaften. Dieses Jahr triumphierte die U11 der Gelsenkirchener in einem einseitigen Finale gegen die Schwaben mit 2:0.

Das Turnier ist eine Vater-Sohn-Geschichte. Heinz und Bastian Voges hatten vor vier Jahren die Idee, sportliche Namen in die Region zu holen. Mit dem Kooperationspartner des Karlsruher SC entwickelte sich das Turnier seitdem stetig zu einer renommierten Marke. Kein Wunder also, dass Schwergewichte wie der deutsche Rekordmeister FC Bayern München oder auch internationale Klasse wie St. Gallen, Zürich oder auch Red Bulls Salzburg vorbeischauten. Turnierleiter Bastian Voges zog am Ende des ersten Tages eine positive Bilanz: „Sportlich gab es keine Verletzungen. Darüber hinaus keine Verzögerungen und keine Streitigkeiten.“ Reibungslose Abläufe und Fußball mit großem Einsatz präsentierten die ambitionierten Kicker den zahlreich erschienenen Zuschauern.

Mit am Ball war auch eine Regionalauswahl von Spielern der Vereine aus Illingen, Wiernsheim und Lomersheim. Unter Trainer Bruno Murnberger, früher Jugendcoach bei Viktoria Enzberg, wurde die Auswahl am Ende 19. Nichtsdestotrotz war Murnberger mit seinen Schützlingen zufrieden: „Für die zweimal, die wir miteinander trainiert haben, haben sich die Jungs gut geschlagen.“

Neben dem VfB Stuttgart war aus der Region auch der Nachwuchs des Karlsruher SC (9. Platz) am Start.