nach oben
Chris Howells vom TV Pforzheim legt Versuch gegen RK Heusenstamm © Jürgen Keller
03.11.2013

Bundesliga-Rugby: TV Pforzheim besiegt auch RK Heusenstamm deutlich mit 90:29

Mit einem 90:29-Sieg gegen einen kräftemäßig und läuferisch oft unterlegenen RK Heusenstamm ist der TV Pforzheim seiner Favoritenrolle in der Meisterrunde Süd/West der Rugby-Bundesliga gerecht geworden. Im Angriff zeigte der TVP seine Überlegenheit und Klasse, gefiel mit gutem Zusammenspiel und überraschenden Einzelaktionen. Die fünf Versuche der Heusenstammer offenbarten jedoch Schwächen im Abwehrverhalten.

Bildergalerie: Rugby-Bundesliga: Zufriedene TV-Pforzheim-Fans

Bildergalerie: Rugby-Bundesliga: TV Pforzheim besiegt RK Heusenstamm

So konnten die Hessen, vor dem Spiel Dritte in der Meisterrunde, etwas überraschend einen Bonuspunkt entführen. Im Wissen um die Dominanz der Pforzheimer im Angriff versuchten sie selbst, offensiv mitzuspielen, in der Hoffnung, irgendwie vier Versuche für den Extrapunkt zu legen. Die Rechnung wäre schon fast in der ersten Halbzeit aufgegangen, als die Pforzheimer gleich drei RKH-Versuche zuließen. So gestaltete sich das Pausenergebnis mit 38:17 unerwartet eng.

Vor allem Nationalspieler Tim Kasten hatte einen Blitzstart erwischt und drei der ersten vier Pforzheimer Versuche gelegt. Doch so richtig rund lief es erst in der zweiten Halbzeit, als der TVP noch einmal 52 Punkte sammelte und die Hälfte des Teams sich in die Liste der Versuche-Leger eintragen konnte. David Schulz, der für den verletzten Jeremy te Huia die Erhöhungskicks übernahm, musste mit heftigem, teils böigem Wind kämpfen, was er mit zehn Treffern zwischen die Stangen überaus erfolgreich tat.

Mit dem Spiel in Richtung gegnerisches Malfeld konnte Trainer John Willis zufrieden sein. Im Gedränge war sein Team stärker, die Einwürfe in die Gasse wurden sicher gefangen, und auch bei den vielen Sprints blieben die Pforzheimer meist eine Spur schneller als die Heusenstammer.

Im Abwehrverhalten bemängelte TVP-Kapitän Mustafa Güngör jedoch eine fehlende Kommunikation. So bot die Verteidigung immer wieder Lücken, die die jungen Hessen für ein flottes Überzahlspiel auf den Außenbahnen nutzten. Die Fans im Rugbystadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen waren dennoch zufrieden mit einem munteren Spiel, das mit einem deutlichen Sieg endete und die Rolle des TVP als Meisterschaftsfavoriten neben dem Heidelberger RK unterstrich.

Versuche für den TVP:

Tim Kasten (4), Russell Ngamarama Kupa (3), Manasah Sita (2), Tobias Weber, Marlen Walker, David Schulz, Nick Straford und Chris Howells.

Kicks für den TVP:

David Schulz (10 von 14)

Versuche für RKH:

Benjamin Polheim, Patrick Weber, Sam Rainger, Philip Schaaf und Sascha Joswig

Kicks für den RKH:

Leon Hees (2 von 5)

Im Spiel der U16-Teams besiegten die Heusenstammer die Pforzheimer mit 44:14, während im Spiel TVP II gegen RKH II die Pforzheimer mit 70:27 erfolgreich waren.

Vorschau

Am kommenden Wochenende spielen die Pforzheimer Rob May, Timo Vollenkemper, Chris Howells und Carlos Soteras Merz für die Rugby-Nationalmannschaft gegen Polen. Jörn Schröder steht auf Abruf bereit. Mit einem Sieg kann das Nationalteam als aktueller Tabellenführer einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg in die Division 1A des European Nation Cups (ENC) machen.

Das nächste Spiel in der Meisterrunde absolviert der TVP am 30. November, 14 Uhr, beim TSV Handschuhsheim. Im nächsten Heimspiel erwarten die Pforzheimer am 7. Dezember, 14 Uhr, die RG Heidelberg im Rugbystadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen.