760_0900_101365_Fussball_Quelle_pixabay.jpg
Symbolbild pixabay 

C-Ligen stehen fest – FSV Eisingen: „Für uns ist diese Einteilung eine Katastrophe“

Eisingen. Die Einteilung der Fußballvereine in die verschiedenen Klassen im Fußballkreis Pforzheim ist jedes Jahr eine kniffelige Aufgabe. Wer spielt in der A1 und wer in der A2, wer in der B1 und wer in der B2? Schwierig ist auch die Einteilung in den drei C-Ligen.

Normalerweise gehört die C1 zur A1, die C2 zur A2 und die C3 zur Kreisliga. Dass die Zuordnung nicht immer 1:1 machbar ist, versteht sich von selbst. Es kommt zu Härtefällen.

In diesem Jahr hat es den FSV Eisingen negativ erwischt. Die zweite Mannschaft des A-Ligisten wurde nach zwei Jahren von der C-Liga 1 wieder zurück in die C-Liga 3 versetzt. „Das ist für uns eine Katastrophe und eine große logistische Herausforderung. Die Emotionen kochen gerade hoch im Verein. Die Telefone stehen nicht mehr still“, berichtet FSV-Vorsitzender Uwe Elsäßer. In einem Schreiben an den Fußballkreis, das der PZ vorliegt, erklärt Elsäßer: „Der FSV ist der einzige Verein, der eine erste Mannschaft in der A1 hat und dessen zweite Mannschaft nicht im zugehörigen Unterbau – C1 – antritt. Der FSV ist der einzige Verein, der kein Auswärtsspiel zusammen mit seiner zweiten Mannschaft bestreiten kann.“ So könne es vorkommen, dass erhebliche Entfernungen zu bewältigen sind, wenn beispielsweise die Erste in Knittlingen und die Zweite in Arnbach spielt. „Wir können von den Spielern nicht verlangen, dass diese dann – nachdem sie in der Zweiten gespielt haben – noch zur Ersten dazustoßen können. Das macht es für die Trainer nahezu unmöglich, Spieler an die Erste heranzuführen. Für die Teamentwicklung und das Zusammengehörigkeitsgefühl kann das auch negative Auswirkungen haben“, fährt Elsässer fort.

Auf Tauschvorschläge des FSV Eisingen ging der Fußballkreis nicht ein. Ein Tausch mit Baden Darmsbach II (C1) wäre zulässig gewesen, doch Darmsbach wollte nicht.

„Ich kann eure Probleme nachvollziehen, aber leider muss jedes Jahr ein Verein mal wechseln“, erklärte Thomas Distel, zuständiger Staffelleiter und stellvertretender Kreisvorsitzender im Fußballkreis Pforzheim.