nach oben
Auf Katarina Vuckovics Dienste müssen die Rutronik Stars Keltern künftig verzichten. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
Auf Katarina Vuckovics Dienste müssen die Rutronik Stars Keltern künftig verzichten. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
01.01.2018

Center-Rochade bei den Rutronik Stars Keltern geht weiter

Keltern. Nach dem Wechsel von Katharina Fikiel nach Polen haben die Bundesliga-Basketballerinnen von Rutronik Stars Keltern kurz nach Weihnachten auch dem Wunsch von Katarina Vuckovic nach einer Vertragsauflösung zugestimmt. Als Nachfolgerin konnte die 27-jährige Litauerin Lina Pikciute vom spanischen Erstligisten Quesos El Pastor Zamarat verpflichtet werden.

Die 1,92 Meter große Centerspielerin bringt viel Erfahrung mit nach Keltern. Zahlreiche Einsätze im EuroCup und der EuroLeague sowie für die litauische Nationalmannschaft zeichnen den bisherigen Karriereweg der EU-Centerin. 2017 wurde sie mit ihrem Team Suduva Meister in Litauen. Zur aktuellen Saison wechselte sie in die erste spanische Liga nach Zamarat. Sowohl ihr Team als auch sie hatten sportlich alles andere als eine gute Saison. Deshalb suchte Pikciute eine neue sportliche Herausforderung. Die Sterne sahen ihre Chance und bemühten sich um eine Verpflichtung. In einem persönlichen Treffen zwischen dem spanischen Agenten und Sterne-Manager Dirk Steidl in Belgrad wurden der Transfer von Lina Pikciute sowie die Vertragsauflösung von Katarina Vuckovic vorbesprochen. Wenige Tage später entschied sich Lina Pikciute dann für einen Wechsel nach Deutschland.

„Es ist unheimlich schwer, normalerweise sogar unmöglich, im Winter eine große europäische Center-Spielerin verpflichten zu können“, so Sterne-Manager Dirk Steidl. „Letztendlich entscheidend war das persönliche Gespräch in Belgrad sowie die Chance mit Keltern um eventuell zwei nationale Titel zu spielen.“ Ebenso glücklich über die Verpflichtung ist Sterne-Coach Christian Hergenröther. Er und Assistant-Coach Rouven Rössler hatten tagelang Video-Material gesichtet und waren schon ein wenig nervös bezüglich der zu besetzenden Centerposition. „Letztendlich war Lina unsere Wunschspielerin“, so die beiden. „Dass sie in Spanien keine Top-Werte abgerufen hat ist für die Sterne kein Problem, sondern eher ein glücklicher Umstand“, so Hergenröther. Ansonsten wäre die Verpflichtung einer Spielerin wie Pikciute nicht möglich gewesen.

Mit der Neuverpflichtung hat der Kader der Rutronik Stars wieder seine angestrebte Sollstärke von elf Spielerinnen erreicht.