nach oben

CfR Pforzheim

Das erste Erfolgserlebnis der noch jungen Saison haben die Nöttinger Fußballer im Pokal gefeiert. Foto: PZ-Archiv/Ripberger
Das erste Erfolgserlebnis der noch jungen Saison haben die Nöttinger Fußballer im Pokal gefeiert. Foto: PZ-Archiv/Ripberger
26.07.2018

CfR, FCN, TuS Bilfingen: Fußballkreis Pforzheim stark im badischen Fußball-Pokal vertreten

Pforzheim. Ausgesprochen stark ist der Fußballkreis Pforzheim im badischen Fußball-Pokal vertreten. Gleich acht Mannschaften aus der Goldstadt und dem Enzkreis sind noch dabei, wenn an diesem Wochenende die 2. Runde gespielt wird.

Und mit den Oberligisten FC Nöttingen und 1. CfR Pforzheim sind zwei Mannschaften noch im Rennen, die in den vergangenen Jahren mehrfach im BFV-Pokal für Furore gesorgt haben.

Das würden beide auch in diesem Jahr gerne tun. Der FC Nöttingen hat aber eine schwere Auslosung erwischt. Runde eins beim Verbandsligisten Spvgg Durlach-Aue hat das Team von Trainer Michael Wittwer mit 5:0 souverän genommen, in Runde zwei wartet am Sonntag um 18.00 Uhr mit dem FC Heidelsheim der nächste Verbandsligist. Und sollte Nöttingen auch diese Hürde meistern, wartet in Runde drei ein Duell mit Oberliga-Konkurrent SV Spielberg, der seine Zweitrunden-Aufgabe beim Pforzheimer Kreisligisten GU-Türk. SV Pforzheim am Sonntag eigentlich souverän lösen sollte.

Unpassende Gegner

Für Nöttingens Trainer kommen die hohen Hürden zum Pokalauftakt nicht ganz gelegen. Einfachere Aufgaben zum Auftakt gegen Kreisligisten wären ihm lieber gewesen. „Wenn man solche Spiele hat, muss man auch im Training Rücksicht nehmen. Da müssen wir halt das Beste daraus machen“, sagt Michael Wittwer.

Doppelt gestraft wurde der FCN durch den Spielausfall am vergangenen Sonntag. Am Mittwoch wurde die Partie in Durlach-Aue nachgeholt. Auch das störte die Trainingsplanung. Angenehm überrascht war der FCN-Coach davon, wie sein Team aufgetreten ist. „Das war souverän und abgeklärt“, sagt er zum 5:0-Erfolg des Favoriten.

Als Pokalfinalist 2018 hatte der 1. CfR Pforzheim im neuen Wettbewerb zunächst ein Freilos und tritt nun am Sonntag um 17.00 Uhr in Runde zwei beim Landesligisten TSV Grunbach an. Eine ausgesprochen reizvolle Partie, stehen doch im CfR-Kader immer noch einige Spieler wie Dominik Salz und Joao Tardelli, die lange Zeit für Grunbach spielten, als der TSV noch in der Oberliga aktiv war.

„Es gibt noch viele freundschaftliche Verbindungen nach Grunbach“, sagt CfR-Sportvorstand Torsten Heinemann.

In Runde drei einziehen will auch Verbandsligist TuS Bilfingen, der am Samstag (17.00 Uhr) beim Landesligisten FC Östringen eine anspruchsvolle Aufgabe vor sich hat. Dem Sieger dieser Partie winkt in Runde drei mit Regionalligist FC Walldorf ein ganz dicker Brocken.

Gute Chancen auf Runde drei haben auch die Landesligisten FC Birkenfeld und FC Ersingen, denen das Los Gastspiele bei Kreisligisten bescherte. Birkenfeld muss nach Neuthard, Ersingen nach Hambrücken.

Der zweite Pforzheimer Kreisligist, der noch im Wettbewerb steht, ist der FSV Buckenberg. Nachdem die Mannschaft vom Haidach überraschend den FV Niefern aus dem Wettbewerb geworfen hat, wartet nun mit Verbandsliga-Neuling ATSV Mutschelbach eine noch interessantere Aufgabe.