nach oben
Die A-Junioren des CfR (am Ball Luka Stojic) hatten im ersten Oberliga-Spiel gegen den SSV Reutlingen mit Can Yilmaz (links) das Nachsehen. Foto: Ripberger
Die A-Junioren des CfR (am Ball Luka Stojic) hatten im ersten Oberliga-Spiel gegen den SSV Reutlingen mit Can Yilmaz (links) das Nachsehen. Foto: Ripberger
20.08.2017

CfR-Junioren kassieren nach passablem Start deutliche Niederlage

Pforzheim. Letztlich viel Lehrgeld zahlen musste die A-Jugend des 1. CfR Pforzheim im ersten Punktspiel nach dem Aufstieg in die A-Jugend-Oberliga. Den Nachwuchsfußballern des SSV Reutlingen unterlag der CfR mit 1:5 (0:2). Bei den Männern ist das Duell zwischen Pforzheim und Reutlingen seit Langem ein Oberliga-Klassiker, gestern kämpften nun auch die Junioren der beiden Teams in der Liga um Punkte. Der CfR hätte noch höher verlieren können, hätte Torhüter Niclas Mummert am Holzhof nicht ein paar gute Aktionen gezeigt.

Gut eine halbe Stunde lang sah es nicht nach einem deutlichen Ergebnis aus. Zwar hätte Marvin Pieringer die Gäste in Führung bringen können (8. Minute), doch auch der CfR hatte eine dicke Chance: Nach Flanke von rechts durch Semih Yurdakul verfehlte Jan Mörgenthaler den Ball nur knapp (11.).

Doppelschlag des Gegners

Das 0:1 fiel dann nachdem Verteidiger Patrick Lorenc einen Zweikampf verlor. Dadurch hatte Vincent Moser die Gelegenheit, Kevin Lesener zu bedienen, der aus kurzer Entfernung traf. Kurz darauf schon das 0:2 – zwar wird der starke Dogukan Dogan nach einem Solo nicht belohnt, doch nachdem sein Schuss an die Latte knallt, köpft Pieringer ins Netz (40.).

Der SSV hätte sogar mehr als zwei Tore haben können, ehe Mörgenthaler per Elfmeter der Anschluss gelang (55.). Der Strafstoß war nach Foul an Yurdakul fällig. Der CfR sah nun seine Chance, handelte sich aber schnell einen aus Sicht von Trainer Ali Brim „vermeidbaren“ Elfmeter und so das 1:3 durch Pieringer ein (62.). „Damit war die Messe gelesen“, sagte Brim. Das vierte Tor der Reutlinger erzielte dann Cedric Schmidt (81.), ehe Arbnor Nuraj den Schlusspunkt setzte (90.). „Wir wissen nun, wo wir stehen und müssen nach und nach die Fehler abstellen“, bilanzierte CfR-Trainer Brim: „Dann werden wir auch die Kurve kriegen.“