nach oben

CityLauf Pforzheim

Daumen hoch: Roger Heidt, der Geschäftsführer des Hauptsponsors Stadtwerke Pforzheim (SWP, links), gratuliert den Siegern Christine Schleifer und Jannik Arbogast. © Ketterl
25.06.2017

Citylauf: Die Favoriten zeigen beim Hauptlauf in Pforzheim keine Schwächen

Die Quoten am Wettschalter wären nicht hoch gewesen. Denn beim SWP-Citylauf 2017 setzten sich die Favoriten durch. Am Sonntag gingen bei sehr guten äußeren Bedingungen in der Pforzheimer Innenstadt Christine Schleifer (Tri Team Heuchelberg) und Jannik Arbogast (Laufteam Rennwerk) als erste über die Ziellinie am Marktplatz.

Bildergalerie: Citylauf 2017 - Hauptlauf (Teil 1)

Die Ausgangslage:
Vor dem Lauf war klar, dass der Sieger bei den Herren nur Jannik Arbogast heißen kann. Der deutsche Vizemeister über zehn Kilometer reiste mit einer Bestzeit von unter 30 Minuten an. Von der heimischen Läufergilde wurden Markus Nippa, Daniel Wilser und Christian Dihlmann am meisten zugetraut. Und natürlich Lukas Bittigkoffer, der kurzfristig nach seinem Sieg im Funrun meldete. Bei den Frauen war klar, dass an Christine Schleifer, die sich ebenfalls kurzfristig für den Start entschied, kein Weg vorbeiführen würde. Die Ehefrau von Triathlon-Weltmeister Sebastian Kienle läuft zwar nur noch zum Spaß, ist aber immer noch topfit.

Bildergalerie: Citylauf 2017 - Hauptlauf (Teil 2)

Der Rennverlauf:
Christine Schleifer aus Mühlacker lief ein einsames Rennen bei den Frauen. Die Zweitplatzierte Verena Gempper, die für das Team Felsomat startete, aber ebenso wie Jannik Arbogast der LG Region Karlsruhe angehört, lag im Ziel fünf Minuten zurück. Spannender war es bei den Herren. Das Trio Markus Nippa (TV 34 Pforzheim), der Neulinger Lukas Bittigkoffer von der LG Region Karlsruhe, der diesmal für das Team Gebrüder Bellmer antrat, und Arbogast liefen lange dicht beisammen. Als Arbogast in der letzten Runde das Tempo anzog, musste erst Bittigkoffer abreißen lassen. Klar, ihm steckten die 4,2 Kilometer vom Funrun in den Knochen. Auf der Zielgeraden lief Lehramtsstudent Arbogast auch Markus Nippa davon, auch wenn der 41-jährige Haudegen hartnäckig dranblieb und am Ende nur sechs Sekunden hinter Arbogast blieb. Es war der vierte zweite Platz für Markus Nippa beim CityLauf.

Das sagen die Sieger:
„Das Tempo war nicht so hoch. Am Ende dachte ich eigentlich, ich hätte Markus Nippa abgehängt, aber dann kam er auf der Zielgerade noch einmal heran“, sagte Jannik Arbogast, der den Citylauf 2015 schon einmal gewonnen hatte. In zwei Wochen wird er bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Erfurt über 5000 Meter auf der Bahn am Start sein. Markus Nippa meinte: „Ich bin zufrieden. Bei der letzten Kehre war Jannik weg. Die vielen Tempowechsel an der Spitze haben mich ein bisschen müde gemacht.“ Und Lukas Bittigkoffer sagte: „Ich habe mich kurzfristig entschieden, auch am Hauptlauf teilzunehmen. Dass ich gegen Jannik keine Chance haben würde, war klar.“ Frauen-Siegerin Christine Schleifer wurde nicht gefordert: „Das Niveau bei den Frauen war erschreckend schwach“, lautet deshalb ihr Fazit. Als sie bei der Siegerehrung ein Fünf-Liter-Glas Weißbier überreicht bekam, meinte die 33-Jährige spontan: „Das trinkt zuhause mein Mann.“

Fazit:
Der SWP-Citylauf 2017 war bei den Männern gut besetzt, „so gut wie lange nicht“, meinte Uwe Steiner von der Sportlichen Leitung. Die Teilnehmerzahlen gingen im Vergleich zu 2016 zurück. Waren vor einem Jahr 1916 Läuferinnen und Läufer gemeldet, waren es in diesem Jahr 1740. Im Hauptlauf über zehn Kilometer gab es gestern 740 Meldungen, 2016 waren es noch 829. Die Tatsache, dass gestern um 17.00 Uhr ein Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft live im Fernsehen lief, kann eine Erklärung dafür sein, meint man beim Veranstalter WSP.

Mehr zum Thema:

So schlugen sich die Bambinis

Viele offene Fragen - Was wird aus dem Citylauf?

Citylauf: Zwei Seriensieger haben beim Funrun am meisten Spaß