760_0900_112438_faustball12.jpg
Nach den Landesverbänden hat auch die Deutsche Faustball Liga noch vor dem Jahreswechsel für klare Verhältnisse gesorgt. 

Corona: Hallen-Saison im Faustball gestrichen

Neuenbürg/Ötisheim. Im Faustball fällt die Hallen-Saison 2020/21 aus. Nach den Landesverbänden hat auch die Deutsche Faustball Liga noch vor dem Jahreswechsel für klare Verhältnisse gesorgt.

Anna-Lisa Aldinger, Spielertrainerin des Spitzen-Teams TSV Dennach, findet das Vorgehen richtig. Da die Zeit immer knapper geworden wäre, wäre es aus ihrer Sicht „unrealistisch“ noch auf eine Winterrunde zu hoffen. Irina Kuhn, Spielertrainerin und Abteilungsleiterin des TSV Ötisheim, sagte:

„Wir waren dankbar, dass endlich mal eine Entscheidung getroffen wurde.“

Ihren Verein hätte eine Hängepartie in besonderer Weise belastet, da gemäß der ursprünglichen Planung die Endrunde der Frauen im März 2021 in der neuen Ötisheimer Halle ausgespielt werden sollte.

Sport regional

Faustballer im Wartestand: Start in die Hallen-Saison wegen Corona-Maßnahmen verschoben

Nun hoffen die Ötisheimerinnen, dass die DFBL ihren Verein als Ausrichter für 2022 bestimmt, auch wenn diese Titelkämpfe eigentlich schon an den SV Moslesfehn vergeben worden sind. Ein Wunsch von Irina Kuhn ist zudem , dass in gut einem Jahr keine Zuschauerbeschränkung erforderlich sein wird.

Klar ist für sie ansonsten, dass es in naher Zukunft nicht einmal Training der Ötisheimerinnen in der Halle gibt. Die Vorbereitung auf die Feld-Saison würde regulär im April beginnen. Falls Training je schon vor Ostern möglich wäre, würde man bereits im März nach draußen gehen, so Irina Kuhn.

Ralf Kohler

Ralf Kohler

Zur Autorenseite