760_0900_123287_BillionPhotos_com_AdobeStock1.jpg
Jürgen Widmann, Trainer der Spielvereinigung Zaisersweiher, klagt über Langeweile in der Corona-Fußballzwangspause.  Foto: BillionPhotos.com - stock.adobe.com 

Corona kontra Fußball: Zaisersweihers Trainer beklagt Langeweile

Maulbronn-Zaisersweiher. „Wir leben für den Fußball“, sagt Jürgen Widmann, Trainer der Spielvereinigung Zaisersweiher. Da die Politik wegen der Corona-Pandemie nun schon seit über zwei Monaten nicht einmal Training erlaubt, ist es Widmann jedenfalls „todlangweilig“. Beruflich hat er zwar gut zu tun, und alleine geht er auch nicht durchs Leben. Doch angesichts der geforderten Kontaktbeschränkungen hat auch Widmann privat selbst an Weihnachten deutliche Abstriche gemacht.

Seine Aussage „mir fehlen meine Jungs“ bezieht sich allerdings darauf, dass Trainer und Spieler des A-Ligisten nun schon seit Längerem nicht mehr zusammenkommen. Mit Kapitän Rony Kastner hatte Widmann erst kürzlich telefonisch Kontakt. Einig seien sie sich darin gewesen, dass nach der laufenden Saison nicht die Zeit sein wird, um aufzuhören. Im Falle der Spielvereinigung ist es in besonderem Maße verständlich, wenn sich alle Beteiligten danach sehnen, mal wieder eine normale Saison spielen zu können. In der zunächst unter- und am Ende abgebrochenen Spielzeit 2019/20 lag Zaisersweiher in der A1 im März vor allen Konkurrenten. Da die Platzierungen letztlich aber über eine Quotientenregelung ermittelt wurden, mussten Widmann und Co. zurückstehen: Der FV Knittlingen stieg in die Kreisliga auf.

Bei der Spielvereinigung haben sie diese indirekte Abstufung sportlich genommen und einen neuen Anlauf unternommen. Leicht in Vergessenheit geraten kann bei Fußball-Fans in Pforzheim und dem Enzkreis, dass Zaisersweiher wieder glänzend dasteht. Einem 0:2 bei der SG Ölbronn-Dürrn folgten sieben Siege. Das bedeutet Platz zwei: Aufgrund einer noch besseren Offensive führt der 1. FC Kieselbronn die Tabelle dank der besseren Tordifferenz an. Zaisersweiher kommt angesichts von 21 Treffern aber auf einen beachtlichen Schnitt. Ein Drittel der Tore des Widmann-Teams erzielte Tolga Öztürk.

Ralf Kohler

Ralf Kohler

Zur Autorenseite