nach oben
Groß war die Freude beim FC Nöttingen über das Erreichen des DFB-Pokals. Nach langem Hichhack steht nun fest: Der FCN empfängt seinen Gegner, den Bundeligisten Hannover 96, im Stadion des SSv Reutlingen. © PZ-Archiv/Keller
16.07.2012

DFB-Pokal: FC Nöttingen weicht aus nach Reutlingen

Es hätte Pforzheim sein sollen, Reutlingen ist es geworden. Das DFB-Pokalspiel des Oberligisten FC Nöttingen gegen den Bundesligisten Hannover 96 wird nun am Sonntag, 19. August, um 14.30 Uhr im Stadion an der Kreuzeiche ausgetragen. Hier kickt sonst der SSV Reutlingen um Punkte in der Oberliga. Ursprünglich wollte der FCN im Pforzheimer Holzhofstadion dem Bundesliga-Team ein Bei stellen, aber die ehemalige VfR-Spielstätte war den DFB-Spezialisten zu unsicher.

Umfrage

Nöttingen muss sein DFB-Pokalspiel in Reutlingen austragen. Ist das eine Blamage für den Fußball-Standort Pforzheim?

Ja 72%
Nein 20%
Mir egal 8%
Stimmen gesamt 796

Da das Stadion des FC Nöttingen zu klein ist, wollte der Verein in Pforzheim im Stadion Holzhof spielen. Weil diese Spielstätte aber marode ist und ein kurzfristige Ertüchtigung von der Stadt Pforzheim aus Kostengründen abgelehnt wurde, musste der FCN ein Ausweichstadion suchen. Die Ablehnung durch die Stadt löste in Pforzheim und dem Enzkreis eine kontroverse Diskussion aus, weil der FC Nöttingen bereit war, einen beträchtlichen Teil der Sanierungskosten zu übernehmen.

Bildergalerie: Pforzheimer Holzhof-Stadion in marodem Zustand

Wer dieses DFB-Pokalspiel der ersten Runde sehen will, muss also 80 Kilometer nach Reutlingen reisen. In den nächsten Tagen beginnt der Vorverkauf für die Partie. Das Stadion fasst 15.000 Zuschauer. Wie Dirk Steidl, Vorstandsvorsitzender des FCN, erklärte, der DFB habe dem Stadion an der Kreuzeiche attestiert, "auf jeden Fall geeignet" zu sein. Der FCN sei überdies gelobt worden "zeitnah, eine gute Lösung gefunden" zu haben.

Bildergalerie: DFB-Pokal: FC Nöttingen trifft auf Hannover 96

Steidl zeigt sich erleichtert: "Letztlich hat sich der FCN für die zwar monetär teuerste und logistisch schwerste, aber auch für die professionellste Lösung entschieden." Als guter Gastgeber wolle man "professionelle Bedingungen bieten", und "dies alles ist in Reutlingen der Fall".

Erbaut wurde das Stadion des SSv Reutlingen im Jahre 1953. Die Tribüne wurde nach dem Spiel am 9. März 2002 gegen den 1. FSV Mainz 05 abgerissen, um Platz für einen Neubau zu schaffen. Am 14. Januar 2003 wurde die neue Tribüne mit einem Spiel gegen den FC Bayern München eingeweiht. Die durch den Neubau entstandenen finanziellen Belastungen führten mit zur Lizenzverweigerung im Sommer 2003 und den Absturz der Reutlinger in die Oberliga. tok/mm

Leserkommentare (0)