760_0900_113301_Halle_Oetisheim.jpg
Die Eröffnung der neuen Ötisheimer Halle verzögert sich aufgrund von Baufehlern. Die Faustballerinen wollen 2021 dort die Endrunde der Hallen-DM ausrichten.  Foto: PZ-Archiv 

DM-Endrunde der Ötisheimer Faustballerinnen bleibt Fernziel

Ötisheim. Die Verzögerung in Sachen neue Halle beunruhigt die Faustball-Sparte des TSV Ötisheim nicht. Die Endrunde der Hallen-DM, die der TSV ausrichtet, steht ja erst im März 2021 an. „Bezüglich der Halle haben wir keinen Unmut“, teilte Irina Kuhn, die unter anderem Spielerin des Bundesliga-Teams ist, auf Anfrage der „Pforzheimer Zeitung“ mit: „Uns war klar, dass es für die abgelaufene Hallensaison knapp wird.“

Das Verhältnis zur Gemeinde sei gut, im Rathaus habe man bei Anliegen immer ein offenes Ohr. Für den gewöhnlichen Betrieb genüge die alte Halle vollkommen.

Derzeit geht wegen der Corona-Krise allerdings nichts. Die Idee, zum 1. April aufs Feld zu wechseln, um sich auf die Freiluft-Saison vorzubereiten, ist hinfällig. Auch die Abteilungsversammlung kann so schnell nicht stattfinden. Da sollte die DM-Organisation zumindest angesprochen werden. Der Fokus lag aber erst einmal auf dem Projekt STB/BTB-Jugendzeltlager.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 25. März, in der „Pforzheimer Zeitung“ (Ausgabe Mühlacker) oder im E-Paper auf PZ-news.

Ralf Kohler

Ralf Kohler

Zur Autorenseite