nach oben
Stark gespielt und doch im Finale verloren: Bei der Deutschen Meisterschaft im 7er-Rugby 2017 in Heidelberg wurde der TV Pforzheim einmal mehr Vizemeister - wie zuvor in den Jahren 2013 bis 2016.
Stark gespielt und doch im Finale verloren: Bei der Deutschen Meisterschaft im 7er-Rugby 2017 in Heidelberg wurde der TV Pforzheim einmal mehr Vizemeister - wie zuvor in den Jahren 2013 bis 2016. © Kurtz
24.07.2017

DM im 7er-Rugby: Ganz nah dran - TV Pforzheim wieder Vizemeister

Heidelberg/Pforzheim. Der Rugby-Bundesligist TV Pforzheim hatte es in der Hand, am Sonntag im Finale der Deutschen Meisterschaft im 7er-Rugby gegen den hohen Favoriten RG Heidelberg einen Überraschungssieg zu landen. Doch zwei bis kurz vors gegnerische Malfeld viel versprechend herausgespielte Aktionen wurden im letzten Schritt überhastet und unkonzentriert verschenkt. So siegte am Ende des zweitägigen Turniers auf den Plätzen des SC Neuenheim der mit zahlreichen 7er-Nationalspielern gespickte Meister des Vorjahres erneut.

Doch bei der 5:14-Niederlage wäre für den TVP mehr drin gewesen. Souverän hatten die Pforzheimer Rugbyspieler in der Vorrunde in ihrer Gruppe den SC Neuenheim, den RC Leipzig und StuSta München besiegt, im Viertelfinale den ASV Köln und im Halbfinale SC Germania List ohne größere Probleme ausgeschaltet. So kam es wie im Vorjahr zum Endspiel-Duell TVP gegen RGH – und auch dieses Jahr blieb den Pforzheimern nur der Titel eines Vizemeisters in der 2016 olympisch gewordenen Sportart.

Immerhin ist 2017 der TVP auch im 15er-Rugby deutscher Vizemeister geworden. Zuvor gewannen die Pforzheimer „Rhinos“ erstmals den Deutschen Rugby-Pokal.

Mehr zum Thema und eine Bildergalerie in Kürze.