nach oben
Erfolgreichster Werfer der Pforzheimer B-Jugend bei den beiden Heimspielen der DM-Endrunde war Rechtsaußen Matthias Dienel. Foto: Ripberger
Erfolgreichster Werfer der Pforzheimer B-Jugend bei den beiden Heimspielen der DM-Endrunde war Rechtsaußen Matthias Dienel. Foto: Ripberger
Schwer verletzt hat sich Torhüter Frederik Fauerbach. Foto: Ripberger
Schwer verletzt hat sich Torhüter Frederik Fauerbach. Foto: Ripberger
01.05.2017

DM-Endrunde: B-Jugend der SG Pforzheim verliert beide Heimspiele

Pforzheim. Mit einem Ausflug nach Berlin endet in einer Woche die Saison für die B-Jugend-Handballer der SG Pforzheim/Eutingen. In der Hauptstadt wird die Mannschaft von Alexander Bossert auch sportlich tätig werden – es steht das letzte Gruppenspiel der Endrunde um die deutsche Meisterschaft bei den Füchsen Berlin Reinickendorf auf dem Programm. Schade, dass diese Partie sportlich mehr oder weniger bedeutungslos sein wird, nachdem die Pforzheimer ihre beiden Heimspiele in der Endrundengruppe am Wochenende gegen die Berliner (17:22) und den Bergischen HC (20:21) verloren haben.

Eine Halbzeit auf Augenhöhe

Vor allem das Spiel gegen Berlin war mit Spannung erwartet worden. „Wir haben in der ersten Spielhälfte dem Favoriten und amtierenden Meister eine Partie auf Augenhöhe geliefert. 22 Gegentreffer gegen einen solch qualifizierten Gegner können sich sehen lassen“, resümierte Alexander Bossert nach der Partie vor 500 Fans in der Fritz-Erler-Halle trotz aller Enttäuschung. Geknickt war der SG-Trainer aber auch, weil Torhüter Frederik Fauerbach 90 Sekunden vor dem Abpfiff mit einer vermutlich schweren Knieverletzung vom Parkett getragen und ins Krankenhaus gebracht wurde.

Zuvor war der in der Kurpfalz beheimatete Schlussmann maßgeblich daran beteiligt, dass die Pforzheimer über weite Strecken den physisch, aber vor allem auch spieltechnisch überlegenen Berlinern Paroli boten. Hätten die Gastgeber im ersten Durchgang nicht einige gute Chancen ausgelassen, wäre zur Pause sogar eine Führung möglich gewesen. Das lag auch an Rechtsaußen Matthias Dienel, der gleich fünfmal traf. Nach dem Wiederanpfiff nutzten die Füchse dann auch eine Überzahlsituation, um einen Drei-Tore-Vorsprung herauszuschießen.

Am Ende fehlt die Energie

Beim Spielstand von 11:17 (37. Minute) war klar, dass sich die nach dem deutlichen Sieg beim Bergischen HC gehegten Hoffnungen, die Füchse überrumpeln zu können, nicht erfüllen würden.

Unter dem Eindruck der Niederlage und der Verletzung ihres Keepers war für die SG-Jungs dann am Sonntag in der Konrad-Adenauer-Halle im Rückspiel gegen den Bergischen HC die Luft ein bisschen raus. Bis zur Pause lagen die Gastgeber im Duell zweier gleichwertiger Teams zwar 11:10 vorn. Als die „Bergischen“ nach dem Wechsel dann aber mit zwei Toren wegzogen, fehlte den Bossert-Jungs die Energie, um die 20:21-Niederlage abzuwenden.

Die von der SG Pforzheim/Eutingen in beiden Partien eingesetzten Spieler: Fauerbach, Sander, Jankovsky – Wohlfahrt 7, Faeser 4, Dienel 9, Kusch 1, Mosca 6, Sandkühler, Choetchim 5, Grosshans, Reck 2, Gerstner 3/1