FC_St._Pauli_Karlsru_63218863 (1)
Philipp Ziereis (FC St. Pauli, links) setzt sich vehement gegen Marvin Pourie ein. Dem spät eingewechselten Stürmer geland jedoch das 2:2 kurz vor dem Abpfiff.  Foto: dpa 

Dank Torjäger Marvin Pourié: KSC bleibt zum achten Mal in Serie unbesiegt

Dank eines späten Treffers von Marvin Pourié (90.+1 Minute) ist der Karlsruher SC auch im achten Pflichtspiel nacheinander ohne Niederlage geblieben. Der eingewechselte Torjäger sorgte am Samstag beim FC St. Pauli per Kopf in der Nachspielzeit für den 2:2 (0:0)-Endstand.

Zwei verwandelte Foulelfmeter des früheren KSC-Profis Dimitrios Diamantakos (50./61.) hatten den Gastgebern zunächst eine komfortable Führung verschafft, ehe Marc Lorenz (85.) kurz vor Schluss der Anschlusstreffer gelang. Wenige Minuten später sorgte Pourié dann dafür, dass die Badener vorerst im oberen Mittelfeld der Tabelle bleiben.

Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz drehte in Hamburg erst spät auf. Defensiv hatten die Gäste zuvor zweimal unglücklich agiert. Kurz nach der Pause berührte Marco Thiede Gegenspieler Daniel Buballa im Strafraum mit dem Arm am Hals - Schiedsrichter Christof Günsch entschied nach Sichtung der Videobilder auf Strafstoß, den Diamantakos sicher verwandelte. Wenige Minuten später sah Lukas Fröde Ryo Miyaichi nicht und stoppte ihn mit dem hohen Bein, wieder traf Diamantakos.