nach oben
vfr © Gössele
06.06.2010

Das Glück des Tüchtigen: VfR siegt 4:3 in der Relegation

REMCHINGEN-SINGEN. Durch ein hart erkämpftes 4:3 nach Verlängerung gegen den starken FC Espanol Karlsruhe hat der VfR Pforzheim am Samstag seine Chancen auf den Aufstieg in die Fußball-Landesliga gewahrt. Mit einem Sieg gegen Oberhausen im zweiten Relegationnspiel am nächsten Samstag kann der VfR den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen.

Bildergalerie: 4:3-Sieg im Relegations-Krimi: VfR zwischen Hoffen und Bangen

Die rund 950 Zuschauer, die auf den Sportplatz des FC Germania Singen gekommen waren, sahen eine Schlussphase, die an Dramatik kaum zu überbieten war. Nachdem der FC Espanol um Spielertrainer und Ex-FCP-Akteur Viktor Göhring in der ersten Hälfte der Verlängerung durch Toni Iula erstmals mit 3:2 in Front gegangen war (101. Minute), hatte keiner mehr einen Pfifferling auf den Vizemeister der Kreisliga Pforzheim gegeben.

Bildergalerie: Jubel, Trubel, Heiterkeit beim VfR nach dem 4:3-Relegationssieg

Die Elf von Coach Gökhan Gökce gab sich jedoch noch nicht auf, kämpfte bei sengender Hitze weiter und hatte das Glück des Tüchtigen. Nach einem gravierenden Fehler von Espanol-Torhüter Patrick Katz, der einen Ball zu spät mit den Händen aufnehmen wollte, ergatterte sich VfR-Stürmer Mustafa Zengin in der 111. Minute das Leder und schob zum 3:3 ein. Als der 26-Jährige mit seinem dritten Treffer an diesem Tag fünf Minuten später sogar das 4:3 aus kurzer Distanz erzielte (116.), kannte der Jubel bei den „Rasslern“ keine Grenzen mehr. Zengin war spätestens dann zum Matchwinner avanciert.

„In den vergangenen Spielen ist das Glück ein wenig auf unserer Seite gewesen“, weiß VfR-Trainer Gökce den Sieg richtig einzuordnen. „Wir haben zwar einen Schritt nach vorne gemacht, erreicht haben wir bislang aber noch nichts. Dennoch sind wir erleichtert, weil vor Wochen keiner mehr daran geglaubt hatte, dass wir noch so weit kommen könnten.“

Nach der regulären Spielzeit hatte die spannende und kampfbetonte, aber jederzeit faire Begegnung, die von Schiedsrichter Björn Stumpf (Eppingen) hervorragend geleitet wurde, 2:2 gestanden. Der VfR war bereits in der 8. Minute durch Zengin in Führung gegangen und hatte durch ein traumhaftes Freistoßtor von Jan Pfleging aus rund 30 Metern Entfernung bis zur Halbzeitpause nachgelegt (32.). In Durchgang zwei glich der FC Espanol Karlsruhe, der insgesamt das bessere Team war, durch Treffer des starken Göhring (58./Foulelfmeter, 62.) aus. Das Tor des 29-Jährigen zum 2:2 war auch ein Freistoßhammer aus 30 Metern. „Ich habe Espanol genau so stark erwartet, wie sie gespielt haben“, zollte Gökce dem Gegner Respekt.


Statistik:

Espanol – VfR Pforzheim n. V. 3:4
FC Espanol Karlsruhe: Katz – Tiras, Benz, Pala, Uzun – Göhring, Birkenfelder (105. Delgado) – Iula, Akdag (112. Fernandez), Hernandez – Tchoumy (46. Torunlar)

VfR Pforzheim: Siebler – Kaya, R. Herzog, Bühler, Dobler – Fuhrmann (115. Troglia), T. Herzog – Müller (62. Moritz), Rommel – Pfleging (81. V. Sasmaz), M. Zengin

Tore: 0:1 Zengin (8.), 0:2 Pfleging (32.), 1:2 Göhring (58./Foulelfmeter), 2:2 Göhring (62.), 3:2 Iula (109.), 3:3 Zengin (111.), 3:4 Zengin (116.)

Schiedsrichter: Stumpf (Eppingen)

Zuschauer: 950

Gelbe Karten: Akdag, Iula / Fuhrmann, Zengin