nach oben
13.10.2014

Das benötigt Triathlon-König Sebastian Kienle

Sebastian Kienle hat das geschafft, wovon alle Triathleten träumen: Am Sonntag gewann er den Ironman auf Hawaii, den wichtigsten Wettkampf dieser Sportart. Doch wie ernährt sich eigentlich der Superstar und welches Fahrrad fährt er? PZ-news stellt Ihnen den neuen König des Triathlon genauer vor.

Privat

Sebastian Kienle ist 30 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Knittlingen. Seit dem zwölften Lebensjahr betreibt Kienle Triathlon. Mittlerweile lebt der Ausnahmesportler in Mühlacker. Dort wohnt er mit Läuferin Christine Schleifer zusammen. Neben seiner sportlichen Laufbahn studiert Kienle International Management.

Bildergalerie: Das braucht Sebastian Kienle für den Ironman-Sieg

Ernährung

Kienle ernährt sich außerhalb des Wettkampfes relativ normal. Er legt großen Wert auf Abwechslung. Während des Wettkampfes nimmt er pro Stunde rund 80 Gramm Kohlenhydrate zu sich in Form von Gels und Riegeln. Pro Stunde braucht er rund vier Gels. Auf Nahrungsergänzungsmittel verzichtet er komplett. „Weil ich sehr viele Kalorien verbrauche, nehme ich auch sehr viel Nahrung und damit in der Regel auch ausreichend  Nährstoffe zu mir“, lautet sein Credo. Die Gels und Riegel erhält Kienle von seinem Sponsor PowerBar.

Schwimmanzug

In kälterem Wasser ab 23,9 Grad tragen die Triathleten einen Neoprenanzug. Kienle bevorzugt Anzüge von Orca. Einer kostet rund 580 Euro und hält in der Regel länger als ein Jahr. Die Anzüge sind sehr eng, trotzdem bequem und dahingehend optimiert, den Schwimmer schneller zu machen. 95 Prozent seines Trainings absolviert Kienle nicht in Neopren. Auch in Hawaii schwimmt man ohne Neoprenanzug, weil das Wasser dort zu warm ist.

Sein Fahrrad

Kienle fährt das Plasma 3, eine Hightech-Triathlon-Maschine seines Ausrüsters Scott. Sie kostet zwischen 8000 und 9000 Euro. Der Rahmen ist besonders aerodynamisch und wurde im Windkanal getestet. Die Laufräder sind von Zipp. „Der Aerodynamik wird alles untergeordnet“, sagt Kienle. Die Zeitfahrmaschine besteht komplett aus Kohlefaser. Alle Züge sind innen verlegt, Anbauteile wie Bremsen und Tretlager sind gut integriert. Das Rad hat hinten elf Ritzel und vorne zwei Kettenblätter – theoretisch also 22 Gänge. „Ich bin relativ detailverliebt. Jedes Gramm spielt eine Rolle. Ich betreibe zusammen mit den Mechanikern von Scott einen hohen Aufwand“. erzählt Kienle. Er besitzt zwei Wettkampfräder, zwei bis drei Rennräder und ein Mountainbike. 90 Kilometer in der Spitze erreicht Sebastian Kienle auf seiner Triathlon-Maschine. „Das ist ein Wahnsinnsgefühl“, sagt er und fügt hinzu: „Auf dem Rad fühlen sich 60 km/h wie 300 mit dem Auto an.

Schuhe

Kienle läuft mit Schuhen der Marke New Balance. Es ist klar, dass er als attraktiver Werbeträger sein gesamtes Equipment (Räder, Schuhe, Schwimmanzug,) gestellt bekommt. Sein Wettkampfschuh ist der RC 5000, auf der Mitteldistanz der RC 1600. Beide wiegen knapp 100 Gramm und kosten im Laden um die 100 Euro. Kienle verschleißt zehn bis zwölf Paar Laufschuhe im Jahr.

Helm

Der Kopfschutz ist Marke Scott Spit. Er ist aus ultraleichtem Polycarbonat. Aerodynamik ist auch hier oberstes Gebot. Wichtig beiden langen Distanzen ist die Belüftung. Kostet rund 250 Euro.