nach oben
Dieser Freistoß im Strafraum von Reutlingens Marc Golinski (links) verfehlt das CfR-Gehäuse mit Keeper Xaver Pendinger knapp. Eibner
Dieser Freistoß im Strafraum von Reutlingens Marc Golinski (links) verfehlt das CfR-Gehäuse mit Keeper Xaver Pendinger knapp. Eibner
21.05.2017

Dem CfR fehlt im Saisonfinale fehlt der letzte Biss

Reutlingen. Zum Abschluss der Oberliga-Saison hat der 1. CfR Pforzheim beim SSV Reutlingen noch einmal eine ansehnliche Leistung gezeigt. Dennoch verlor die Mannschaft des scheidenden Trainers Teo Rus mit 2:4 (1:1). „Es war ein flottes Spiel von beiden Seiten. Uns hat letztlich der Biss gefehlt vor allem in der Rückwärtsbewegung.

Aber Reutlingen erzielte auch mit zwei Sonntagsschüssen zwei Tore. Mehr war für uns im letzten Saisonspiel einfach nicht drin“, bilanzierte Rus, der in Reutlingen unter anderem auch auf Joao Tardelli verzichten musste. Der Offensivspieler feierte – abgesprochen mit dem Verein – den Junggesellenabschied des Ex-Kollegen Michael Schrammel in Barcelona. Auch die CfR-Kicker feierten am Samstag – allerdings erst nach dem Spiel.

Während der 90 Minuten versuchten sie die vierte Niederlage in Folge zu verhindern, doch es sollte nicht sein. Reutlingens An-dreas Mayer nutzte die fehlende Gegenwehr der CfR-Abwehr in der zwölften Minute zum 1:0. Ernesto de Santis glich zwar nach einem Freistoß von Fatih Ceylan, als er einen Kopfball von Marc Mägerle ins SSV-Tor beförderte, zum 1:1 aus (33.). Doch nach der Pause traf erst Onesi Kuengienda mit einem beherzten 20-Meter-Kracher in den Winkel zum 2:1 (53.), Andreas Mayer machte es in der 76. Minute aus 30 Metern nach 3:1.

Nachdem Pforzheims Salvatore Tommasi aus kurzer Distanz zum 2:3 (83.) einschob, keimte nochmal Hoffnung im CfR-Lager auf. Doch schon im Gegenzug nutzte Daniel Schachtschneider einige individuelle Fehler in der CfR-Defensive zum 4:2-Endstand.

Die Pforzheimer beenden somit die Runde auf Platz acht, Ziel war Platz drei bis fünf. „Damit können wir natürlich nicht zufrieden sein“, meinte Trainer Teo Rus. „Aber es war einfach die Luft raus, nachdem feststand, dass ich gehen muss und einige Spieler auch. Ich denke, wir haben trotzdem eine starke Saison gespielt.“ Wer neuer CfR-Trainer wird, will der Verein in einer Woche bekannt- geben. Oberliga-Meister ist der SC Freiburg. Walldorf II sicherte sich den Klassenerhalt. dom