nach oben
Trifft auch im neuen Jahr: Nöttingens Torjäger Michael Schürg (rechts). Foto: Hennrich, PZ-Archiv
Trifft auch im neuen Jahr: Nöttingens Torjäger Michael Schürg (rechts). Foto: Hennrich, PZ-Archiv
13.03.2014

Dem FC Nöttingen winkt die Tabellenführung

Gegen den VfR Mannheim hat der FC Nöttingen in den vergangenen Jahren sehr oft gespielt: In der Oberliga und im badischen Pokal. Meist waren es recht gute Spiele, sehr oft endeten sie Unentschieden, nicht selten 1:1. Damit wären die Gäste aus der Quadratestadt am Samstag bei ihrem Gastspiel im Nöttinger Panoramastadion (15.00 Uhr) wohl auch wieder zufrieden. Die Nöttinger eher nicht. Denn mit einem Sieg könnte das Team von Trainer Michael Wittwer wieder die Tabellenführung erobern, wenn der TSV Grunbach in Karlsruhe verliert.

Läuft alles wie erhofft, würde der FCN am 23. März als Spitzenreiter zum Derby nach Grunbach fahren.

Der FC Nöttingen ist nach der Winterpause gut aus den Startlöchern gekommen. Zwei Spiele, zwei Siege – da lacht das Herz von Michael Wittwer. Verlassen kann sich der Coach vor allem wieder auf seinen Torjäger Michael Schürg. Der Stürmer traf im neuen Jahr schon wieder dreimal und baute seinen Vorsprung in der Oberliga-Torjägerliste damit aus. Er führt mit 20 Treffern vor Marcel Brandstetter vom SSV Reutlingen und Dominik Salz vom TSV Grunbach (beide 13).

Mit Marc Schneckenberger, der in der Winterpause vom Regionalligisten Spvgg Neckarelz kam, wurde eine wertvolle Verstärkung fürs Mittelfeld geholt. Der Trainer lobt den 26-Jährigen, der zuletzt zusammen mit Felix Zachmann die Doppel-6 bei den Lilaweißen bildete. Michael Wittwer weiß aber auch, dass Schneckenberger noch steigerungsfähig ist.

Mit Ausnahme von Niklas Hecht-Zirpel, dessen alte Oberschenkel-Verletzung wieder aufgebrochen ist, hat Wittwer alle Spieler zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht noch hinter Holger Fuchs, der sich beim jüngsten 2:1-Sieg in Balingen eine Prellung zuzog. Im Training während der Woche fehlten auch mehrere Fußballer wegen Erkältungen. Also keine optimale Vorbereitung auf das Spiel gegen den VfR. Der hat seine Leistungen unter dem neuen Trainer Christian Klein (früher auch Spieler beim FCP) stabilisiert und am vergangenen Wochenende sein erstes Heimspiel der Saison (!) gegen den Karlsruher SC II mit 4:1 gewonnen. Mit 14 Unentschieden sind die Manneimer die absoluten Remiskönige in der Oberliga. Es deutet also wieder einmal vieles auf ein 1:1 hin.