nach oben
13.10.2011

Der FC Nöttingen denkt über Anspruch auf Schadenersatz gegen den VfL Kirchheim nach

NÖTTINGEN Dass der FC Nöttingen an diesem Wochenende spielfrei ist, hat seine Ursache in einer kuriosen Geschichte. Der VfL Kirchheim hat Ende Juli, kurz vor dem Start der Oberliga-Saison, seine Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet. Wie oft in diesen Fällen waren finanzielle Probleme Grund für den unfreiwilligen Rückzug.

Der Abteilungsleiter der Fußballer, gleichzeitig auch Hauptsponsor, hatte sich mit Vertretern des Haupt- und Gesamtvereins überworfen und den Bettel hingeschmissen. Man konnte sich nicht einigen, mit welchen Strukturen die Fußball-Abteilung in die Zukunft gehen soll.

Die Scherben des überraschenden Rückzuges sind indes noch lange nicht zusammengefegt. Wie in dieser Woche bekannt wurde, gehen sechs Mitglieder des ehemaligen VfL-Oberligateams (vier Spieler und zwei Funktionäre) juristisch gegen die Kündigung ihrer Verträge vor. Darunter befinden sich auch Mario Klotz, der auf der Wunschliste des 1. CfR Pforzheim steht (siehe Text oben), und Trainer Rainer Kraft. Bis Ende Oktober stehen bei allen sechs Personen, Gütetermine an, bei denen nach einem Vergleich gesucht wird. Scheitert dies, trifft man sich vor dem Arbeitsgericht. Dabei geht es um die Höhe von Abfindungszahlungen nach der Abmeldung der Mannschaft. Fußball-Lehrer Rainer Kraft sollen für seinen bis Juni 2012 datierten Vertrag 70 000 Euro zustehen. Der Verein soll nach einem Bericht des „Teckboten“ 40000 Euro angeboten haben.

Steidl: Rückzug war vermeidbar

Geht es nach dem Willen einiger Oberliga-Mannschaften, kommt vielleicht noch mehr Ärger auf den VfL Kirchheim zu. Man werde prüfen, so Dirk Steidl vom FC Nöttingen, ob ein Anspruch auf Schadenersatz gegen den VfL Kirchheim bestehe. Steidl hat mit dem Württembergischen Fußballverband (WFV) und einigen Oberligisten Kontakt aufgenommen, um die Rechts- und Stimmungslage zu erörtern. „Durch den Ausfall des Spieles gegen Kirchheim verlieren wir schon ein paar Tausend Euro“, erklärt Steidl, der den Rückzug der Kirchheimer Ende Juli für vermeidbar gehalten hat.

Der FC Nöttingen nutzt das spielfreie Wochenende zur Regeneration. Am morgigen Samstag ist Training, am Sonntag werden einige Akteure aus dem Kader der ersten Mannschaft in der zweiten Mannschaft dabei sein, die zum Spiel der Landesliga Mittelbaden in Auerbach gegen Beiertheim antritt.

Wegen des Todesfalles von Betreuer und Zeugwart Dieter „Mecki“ Kälber hatte die Mannschaft Dienstag und Mittwoch dieser Wochen kein Training. Am Dienstag besuchte man gemeinsam die Beerdigung von Dieter Kälber, der am Samstag unerwartet im Alter von 49 Jahren verstorben ist. mm