760_0900_126117_Citylauf_2019_Hauptlauf_430.jpg
Gelaufen werden soll 2021 auf jeden Fall, doch aktuell gibt es rund um den Citylauf Pforzheim noch mehr Fragen als Antworten. 2019 ging es durch den Enzauenpark. Archiv foto: Meyer 

Der Pforzheimer Citylauf auf neuen Wegen: Wegen Corona und Baustellen muss eine andere Strecke her

Pforzheim. In einer Pandemie eine Veranstaltung zu planen, ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Keiner weiß, wie sich die Situation entwickelt. Und so muss der Badische Leichtathletikverband beim Pforzheimer SWP-Citylauf, der am 4. Juli über die Bühne gehen soll, mehr oder weniger ins Blaue hinein planen. „Wir können ja nicht einmal sagen, was in zwei Wochen sein wird, daher ist es auch unmöglich zu sagen, was in ein paar Monaten machbar ist“, sagt Saskia Diel, die beim BLV kommissarische Geschäftsführerin ist, solange Mareike Röder in Elternzeit ist.

Impfzentrum und Parkplatznot

Eines steht aber schon fest: Die Läufer müssen sich auf eine neue Strecke einstellen. In der Innenstadt, in der einige Stadträte den CityLauf gern wieder sehen würden, sei aufgrund von Baustellen kein Rennen auf der gewohnten Strecke möglich, sagt Saskia Diel. Auch im Enzauenpark, in den die Veranstaltung 2019 ausgewichen ist, wird es dieses Jahr schwierig. Da die St.-Maur-Halle in ein Impfzentrum umgewandelt wurde, ist ein Laufevent im Enzauenpark aufgrund der Parkplatzsituation nicht möglich – zumindest nicht in der Form, wie es vor zwei Jahren der Fall war.

Sport regional

2020 keine Rennen mehr durch den Enzauenpark: CityLauf 2020 ersatzlos gestrichen - Volkslauf-Cup auf wackligen Beinen

Auch ist unklar, unter welchen Voraussetzungen der Citylauf überhaupt stattfinden kann, welche Hygieneregeln dann beachtet werden müssen. Sind Zuschauer zugelassen? Gibt es ein Teilnehmerlimit? All das lässt sich aktuell nicht beantworten. Beim BLV geht man aber davon aus, dass sich der Lauf nicht nur von der Strecke her von den Rennen der Vorjahre unterscheiden wird. An eine Veranstaltung mit über 1500 Teilnehmern – bei den vergangenen vier Läufen waren zwischen 1685 und 1983 am Start – ist derzeit nicht zu denken. Sie scheint auch für den 4. Juli nicht realisierbar.

Event über mehrere Tage?

„Wir spielen momentan alle möglichen Szenarien durch und prüfen, was, wie, wo machbar wäre“, erklärt Saskia Diel. Denkbar wäre zum Beispiel auch ein Event, dass über mehrere Tage geht, um einen großen Menschenauflauf zu verhindern. Genauere Details wollte sie nicht nennen. Bis Mitte April soll entschieden sein, in welche Richtung es gehen soll. Erneut absagen wolle man den Citylauf aber auf keinen Fall, so Saskia Diel. Zur Not soll es einen virtuellen Lauf geben.

Sport+

„Das war eine Herkulesaufgabe“: Wolfgang M. Trautz erinnert sich an die Tour de France vor 15 Jahren in Pforzheim

Anna Wittmershaus 01

Anna Wittmershaus

Zur Autorenseite