nach oben
Ilias Charalambous © dpa
31.01.2012

Der sechste Neue: Boubacar Fofana wechselt zum KSC, Ilias Charalambous ist schon da

Karlsruhe. Kurz vor Schließung der Transferliste hat der Karlsruher SC jetzt auch noch Boubacar Fofana verpflichtet. Der 22-jährige Mittelfeldakteur wechselt vom portugiesischen Verein Gondomar SC auf Leihbasis bis zum 30. Juni 2012 in den Wildpark. Linksverteidiger Ilias Charalambous war kurz zuvor der fünfte Neuzugang des KSC in der Winterpause. Der 31-jährige Zypriote unterzeichnete im Wildpark einen ebenfalls bis zum 30. Juni datierten Vertrag

Bildergalerie: Die Neuzugänge und Abgänge des KSC in der Winterpause

Alexander Stolz soll künftig für die TSG Hoffenheim Bälle halten.

Der KSC hat sich für Fofana, der zuletzt für den türkischen Zweitligisten Kartalspor aktiv war, zudem eine Kaufoption gesichert. Der 1989 in Guinea geborene Fofana ist mit 1,93 Meter Länge bei mageren 82 Kilogramm Gewicht nicht so einfach zu übersehen. Eine Rückennummer hat er noch nicht, aber schon vier Vereine auf seiner Liste. Er kickte bei Kartalspor, Gondomar SC, SC Praiense und CD Pinhalnovense.

Vor der Unterschrift beim KSC löste der weitere Neuzugang, Linksverteidiger Charalambous, seinen Vertrag beim zypriotischen Erstligisten Alki Larnaca auf. Der Zypriote kam in der laufenden Saison auf 15 Einsätze (2 Tore) in der Division A, der ersten zypriotischen Liga. Er war Stammspieler seines bisherigen Vereins und stand zuletzt am 27.01.2012 in der Ligabegegnung gegen Anorthosis Famagusta auf dem Platz.

Ilias Charalambous ist aktueller zypriotischer Nationalspieler seines Landes. Zuletzt traf er dabei im Oktober 2011 auf Norwegen.

Ein anderer Defensivakteur wird dagegen nicht mehr für den KSC auflaufen: Niklas Hoheneder verlässt den Zweitligisten und wechselt zum Regionalligisten Rasenball Leipzig.

Der 25-jährige Österreicher war im Sommer 2011 in den Wildpark gewechselt und hat für den KSC 13 Zweitligaspiele und eine Partie im DFB-Pokal absolviert. In einer Mitteilung der Karlsruher heißt es, man danke Niklas Hoheneder und wünscht „ihm für seine Zukunft alles Gute“.