760_0900_111721_Michael_Hoerandel_l_NIck_Burghardt_r_3.jpg
Oben auf waren die Knittlinger (im Bild Michael Hörandel) im Hinspiel gegen Neuenbürg II.  Foto: PZ-Archiv, Becker 

Derbyzeit im Handballkreis: Neuenbürg II geht als Außenseiter in den Lokalkampf gegen den TSV Knittlingen

In der Badenliga liefern sich die SG Pforzheim/Eutingen II und die SG Stutensee/Weingarten am Samstag einen Positionskampf. Nach der Niederlage in Heddesheim will die Mannschaft von Carsten Lipps das Heimrecht nutzten, um den Abstand zur Absteigszone wieder zu vergrößern.

Die TGS Pforzheim II muss sich dagegen in der Verbandsliga beim HSV Hockenheim wieder mit einer Vertretung aus der Spitzengruppe auseinandersetzen. Die Chancen auf eine erfolgreiche Revanche für die hauchdünne Hinspielniederlage sind diesmal allerdings gering. Die erste Mannschaft der TGS ist zeitgleich in Blaustein gefordert und somit fehlen der Reserve Leistungsträger wie Finn Malolepszy und Lukas Salzseeler. Der TV Ispringen setzt derweil in der Hausaufgabe gegen den TSV Wieblingen auf seine Heimqualitäten.

In der Landesliga treffen am morgigen Samstag mit dem HC Neuenbürg II und dem TSV Knittlingen zwei Vertretungen aus dem Handballkreis Pforzheim aufeinander. Die Neuenbürger sind in diesem Duell dringend auf Zählbares angewiesen. Nach vier Niederlagen in diesem Jahr steht die „Zweite“ vom Buchberg mittlerweile am Rande der Abstiegsplätze. Als Favorit gelten allerdings die Fauststädter, die in der Vorrunde auch einen deutlichen 41:25-Sieg gegen die Buchberger landeten und zudem als Tabellenvierter die deutlich bessere Ausgangslage haben. Ein Leistungsträger bei Knittlingen ist im Übrigen Florian Eitel, der jahrelang den Erfolgsweg der „Foxes“ mitbeschritt.

In der Verbandsliga der Frauen will sich die TG 88 Pforzheim II mit Unterstützung von U21-Spielerinnen aus dem Drittliga-Kader in Mühlburg wichtige Punkte für den Klassenerhalt sichern. Um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten, darf Frauen-Landesligist HC Neuenbürg in der Hausaufgabe gegen die Turnerschaft Durlach nicht leer ausgehen.