nach oben
Überragend bei der DM in Siegen: Kaja Stöhrer vom TV Kieselbronn.  privat
Überragend bei der DM in Siegen: Kaja Stöhrer vom TV Kieselbronn. privat
05.10.2016

Deutsche Meisterschaft im Ringtennis: Akteure vom TV Kieselbronn und TV Pforzheim erfolgreich

Siegen. Bei den 69. deutschen Ringtennismeisterschaften in Siegen waren der TV Kieselbronn und der TV Pforzheim mit zahlreichen Akteuren vertreten.

Im Mixed der Jugend 18 mussten sich Kaja Stöhrer/Daniel Kiefer (TVK) mit Platz acht zufriedengeben. Besser machten es in der Altersklasse 40 Carina Mezger/Achim Schmied (TVK), die nur im Endspiel Boder-Keck/Amon (Rossdorf) knapp unterlagen.

Im alternierenden Doppel der Schülerklasse sicherten sich die Brüder Vincent und Quentin Reichel (TVK) gegen Steinheißer/Rademacher (Weidenau) Bronze.

Weniger Fortune besaßen Daniel Kiefer/Maurice Binder (TVK), die in der Jugend 18 im Spiel um Platz drei knapp Kissau/Heddenhauen (Hannover) unterlagen.

Badisches Final-Duell

Deutlich besser als die männlichen Kollegen machten es Kaja Stöhrer/Elisa Kolonko (TVK) in der Schülerklasse 14. Im badischen Final-Duell bezwangen sie Koenen/Betzold (Mannheim) und feierten den Titel.

In der Meisterklasse hatten Timo Hufnagel/Till Mezger (TVK) keinen guten Tag erwischt. Im Halbfinale gegen Ermak/Speicher (Neubiberg) klappte fast gar nichts. Auch im Spiel um Platz drei mussten sich die Kieselbronner Herzog/Ziegler (Karlsruhe) beugen. Auch für Julia Wagner/Britt Abrecht reichte es in der Meisterklasse nur für Platz sechs.

Im Einzel der Schülerklasse wurde Vincent Reichel Sechster, Bruder Quentin Achter.

Besser machte es erneut Vereinskollegin Kaja Stöhrer, die die Konkurrenz der Schülerinnen 14 dominierte. Im Endspiel konnte auch Frunzi (Diedenbergen) die Kieselbronnerin nicht stoppen. Elisa Kolonko verpasste den dritten Platz knapp. In der Jugendklasse zahlte Maurice Binder mit Rang acht noch Lehrgeld.

In der neu einführten Nachwuchsklasse Frauen 19 bis 29 überraschte Britt Abrecht mit dem Titelgewinn nach Siegen gegen die international erfahrene Polin Podsiadly (Rodenbach) und Furnter (Neubiberg). In der Altersklasse 40 wurde Wulf Bangert (TVK) Sechster.

In der Männerklasse 50 erwies sich einmal mehr Rainer Hufnagel (TVP) als „Herr der Ringe“. Der Pforzheimer deklassierte im Finale Scheller (Hannover) mit über 15 Ringen Differenz.

Im Einzel der Meisterklasse wollte Timo Hufnagel erneut ins Titelrennen eingreifen. Doch traf der bis dahin souverän aufspielende mehrfache deutsche Meister auf den an diesem Tag starken Weltmeister Fabian Ziegler. Nach der Niederlage im Halbfinale kam es im Spiel um Platz drei zum Klassiker gegen Dominic Schubardt (Mannheim), das Hufnagel gegen den Doppelweltmeister von 2006 und 2010 sicher für sich entscheiden konnte.

Bronze im klassischen Doppel

Im klassischen Doppel der Schüler 14 holten Reichel/Reichel (TVK) mit einem 25:17-Erfolg über Lögl/Schulteß (Weidenau) Bronze.

Auch im klassischen Doppel der Schülerinnen 14 waren Kaja Stöhrer/Elisa Kolonko (TVK) nicht zu schlagen. Mit dem Finalsieg konnte Kaja Stöhrer ihren dritten Titel erringen. In der Jugend 18 wurden Daniel Kiefer/Maurice Binder (TVK) hier Fünfter.

In der Altersklasse 40 starteten mit Rainer Hufnagel/Heinrich Hillinger (TVP) und Martin Stalp/Achim Schmied (TVK) zwei Doppel mit großen Chancen. Leider trafen die Trainingspartner bereits im Halbfinale aufeinander, wo sich Stalp/Schmied durchsetzen konnten. Im Finale ging gegen Meyer/Weber (RTG) nicht mehr viel und auch Hufnagel/Hillinger waren gegen Runkel/Lehnert chancenlos.

Im klassischen Doppel der Meisterklasse siegten Timo Hufnagel/Till Mezger im Spiel um Platz drei.