nach oben
Klare Überlegenheit: Anatolii Buruian hatte es wieder mit Yuri Holub zu tun und siegte.   Hennrich/PZ-Archiv
Klare Überlegenheit: Anatolii Buruian hatte es wieder mit Yuri Holub zu tun und siegte. Hennrich/PZ-Archiv
12.11.2017

Deutsche Ringerliga: Ispringen gewinnt das Verfolgerduell

Nendingen/Ispringen. Der KSV Ispringen bleibt im Rennen um die Tabellenspitze in der Deutschen Ringerliga (DRL) und zeigt sich für das Spitzenduell am kommenden Sonntag gegen Schifferstadt gerüstet.

Das Team aus der Kämpfelbachtal-Gemeinde gewann am Samstag das Verfolgerduell beim ASV Nendingen überraschend deutlich mit 18:7. Dabei überzeugten vor allem drei Freistilringer mit Viererwertungen. So konnte es das Team auch verschmerzen, dass man vier der zehn Mattenduelle abgeben musste.

Kräftig gewirbelt

In den Freistilklassen wirbelten die Moldawier Anatolii Buruian (Klasse bis 59 Kilogramm), Maxim Sacultan (66 kg) sowie der Georgier Davit Tlashadze (75 kg) ihre Gegner kräftig durcheinander. Buruian siegte nach 2:30 Minuten ebenso mit 16:0 (Technische Überlegenheit) gegen Yuri Holob wie Davit Tlashadze, der gegen Ion Plamadeala sogar nur 2:23 Minuten brauchte. Nach nur 1:37 Minuten war der Arbeitstag für Sacultan zu Ende, nachdem er seinen Landsmann Andrei Perpelita auf die Schultern befördert hatte.

Eine deutliche Sache war auch der Kampf des Ispringers Roman Amoyan (66 kg/Griechisch-Römisch) gegen Banjamin Raiser. 11:0 nach Punkten stand es nach sechs Kampfminuten, was drei Zähler zum Ispringer Ergebnis beitrug. Zwei Zähler sicherte sich Ardo Arussar (98 kg/Griechisch-Römisch) durch das 4:0 gegen Ivan Polishuk, den letzten Zähler steuerte Yury Belonovskiy bei, (98 kg/Freistil), der gegen Niklai Ceban mit 5:3 die Oberhand behielt.

Ispringer Ringer mussten auch vier Mal als Verlierer von der Matte, konnten dabei mit knappen Ergebnissen aber Schadensbegrenzung betreiben. Igor Besleaga (75 kg/Griechisch-Römisch) gab beim 6:14 immerhin drei Zähler ab, Etienne Wyrich (130 kg/Griechisch-Römisch) gestattete Asghar Laghari dafür nur eine Zweierwertung, und in den 86er-Klassen gaben Neven Zugaj (gegen seinen Bruder Nenad) und Freistiler Carsten Kopp (gegen Pascal Koch) jeweils nur einen Punkt her.

Vor dem Spitzenduell

Der VfK Schifferstadt verteidigte seine Tabellenführung mit einem 18:8-Erfolg bei Schlusslicht Eisleben. Beide Teams scheinen für das Spitzenduell gerüstet, das am kommenden Sonntag um 18.00 Uhr in der Ispringer Festsporthalle über die Bühne geht.