nach oben
Strahlende Gesichter nach dem Gewinn des DM-Titels 2015: Vorne von links Andreas Bretschneider, Marcel Nguyen, Lukas Dauser und Daniel Popescu.   GES
Strahlende Gesichter nach dem Gewinn des DM-Titels 2015: Vorne von links Andreas Bretschneider, Marcel Nguyen, Lukas Dauser und Daniel Popescu. GES
23.12.2015

Deutscher Turnmeister KTV Straubenhardt für Saison 2016 gerüstet

Straubenhardt. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ lautet eine alte Fußballerweisheit von Sepp Herberger. Das gilt auch für die Turner in abgewandelter Form: Nach der Meisterschaft ist vor der Meisterschaft. Die Mannschaft der KTV Straubenhardt hat sich vor knapp drei Wochen ihren vierten deutschen Meistertitel gesichert. Und schon steht die Planung für die Bundesliga-Saison 2016 weitgehend.

Die KTV will den mit 49:20 gegen die TG Saar erturnten Titel verteidigen. „Aber man hat gesehen, wie schnell man mal einen Wettkampf verturnen kann“, warnt Horst Rapp vom KTV-Förderverein vor einer zu großen Erwartungshaltung.

Die PZ gibt einen ersten Überblick über die neue Saison.

Die Bundesliga-Termine: „Kompakt“ lautet das Stichwort für die Saison 2016. War die abgelaufene Wettkampfrunde in drei Abschnitte (Frühjahr, Sommer, Herbst) zerstückelt, werden alle Wettkämpfe 2016 im Herbst absolviert. Vom 1. Oktober bis 19. November wird die reguläre Saison abgewickelt, das Finale steigt dann am 3. Dezember erstmals in Ludwigsburg, nachdem in den vergangenen Jahren meist Karlsruhe der Gastgeber war.

Wie sieht das KTV-Team aus?

Weitgehend unverändert. „Alle haben schon vor dem Finale 2015 ihre Startkarten für die neue Saison unterzeichnet“, sagt Trainer Dirk Walterspacher. Die Turner schätzen, so ist immer wieder zu hören, die familiäre Atmosphäre und den Teamgeist in der Schwarzwaldgemeinde. Die deutschen Stars wie Marcel Nguyen, Andreas Bretschneider und Lukas Dauser bleiben also. „Ein, zwei Veränderungen könnte es geben“, sagt Horst Rapp. Diese Veränderungen könnten vor allem die Ausländerpositionen betreffen. Denn noch ist nicht klar, wer von den internationalen Stars nach den Olympischen Spielen, die im August in Rio de Janeiro stattfinden, im Herbst in der Bundesliga turnen will – und dann auch die Erlaubnis ihrer Nationaltrainer erhalten.

Was plant die Konkurrenz?

Der Königstransfer der Bundesliga ist Fabian Hambüchens Rückkehr nach nur einem Jahr beim MTV Stuttgart zu seinem Heimatverein KTV Obere Lahn. Der 28-Jährige hatte im Dezember bereits seinen Urlaub einer Teilnahme am DM-Finale in Karlsruhe vorgezogen. Damit wird das hessische Team von der Lahn wieder ein ernst zu nehmender Kandidat im Titelrennen. Gleiches gilt für Vizemeister TG Saar, der mit dem Ukrainer Oleg Verniaiev den Topscorer der Liga in ihren Reihen hat und sich dem Vernehmen nach weiter verstärken will. Wie stark Stuttgart und der TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau aufgestellt sind, bleibt abzuwarten.