760_0900_106444_20191013_Rudronik_Jasmine_Thomas_C_Peter.jpg
Bereits am Sonntag spielten die Rutronik Stars Keltern (im Bild Jasmine Thomas) in der Bundesliga gegen Herne. Am Donnerstag gab es ein Wiedersehen im EuroCup – aber kein gutes für Keltern.  Foto: Hennrich 

Deutsches Duell auf internationaler Ebene: Rutronik Stars Keltern treffen auf Herner TC

Keltern. Nach den Erfolgen in der Bundesliga und im Pokal wartet auf die Basketballerinnen der Rutronik Stars Keltern am morgigen Donnerstag (19 Uhr) das erst Spiel im EuroCup. Es kommt der Herner TC nach Dietlingen, der erst am Sonntag zum Bundesligaduell in der Speiterlinghalle antrat.

Nur zu gerne wäre Keltern dem deutschen Meister in der Gruppenphase des EuroCups aus dem Weg gegangen. Doch das Los beförderte die beiden deutschen Teams in eine Gruppe. Und so sind die Bundesligateams auch im EuroCup direkte Konkurrenten. Brisant sind die Duelle mit Herne für Keltern auch aufgrund der vergangenen Saison, in der sich beide im Finale um die Bundesliga-Meisterschaft stritten. Mit 3:2-Siegen sicherte sich der TC den Titel. Die erste Revanche ist geschafft, folgt am Donnerstag die zweite?

Auf den ersten Blick scheint Keltern am Donnerstag in der Favoritenrolle. Schließlich gewannen die Sterne die Bundesligapartie am Sonntag gegen den Herner TC mit 75:56 gewonnen. Doch Trainer Christian Hergenröther möchte nicht von einer klaren Angelegenheit sprechen, auch wenn er sich natürlich einen Heimsieg wünscht. Der 33-Jährige sieht den deutschen Meister in gewisser Wiese sogar in einer besseren Ausgangslage: „Was das Anpassen an den Gegner angeht, hat Herne einen Vorteil, weil sie mehr Erkenntnisse aus dem Spiel am Sonntag ziehen konnten als wir.“ Der Sterne-Coach geht davon aus, dass Herne einige Dinge ändern wird. „Sie werden vermutlich versuchen, das Tempo heraus zu nehmen und ein paar unserer Spielerinnen in der Abwehr anders anzugehen“, sagt Hergenröther. Damit müsse man rechnen und Lösungen finden, erklärt der 33-Jährige.

Beim TC hadert man unterdessen mit der Bundesliga-Niederlage gegen Keltern. Als „Steigerungsfähig“ bezeichnet das Team aus Nordrhein-Westfalen auf seinem Internetauftritt die Leistungen gegen die Sterne. Vor allem die „untypisch hohe Anzahl Turnover und die unterirdische 3er-Prozentquote“ machen Herne zu schaffen.

Nach ihrem erfolgreichen Saisonstart mit fünf Siegen in fünf Pflichtspielen (4 x in der Bundesliga und 1 x im Pokal) möchten die Sterne im EuroCup ihre Serie fortsetzen. „Das Spiel zu Hause gegen Herne müssen wir gewinnen“, meint Kelterns Coach mit Blick auf den Heimvorteil. „Die Chancen stehen gut, aber es wird ein knapperes Ergebnis geben als noch am Sonntag“, prognostiziert Hergenröther.

Personell sieht es bei den Sternen gut aus, ein paar Spielerinnen seien zwar leicht erkältet, aber bisher seien alle am Donnerstag einsatzfähig, so Hergenröther.

Anna Wittmershaus 01

Anna Wittermshaus

Zur Autorenseite