760_0900_123437_urn_newsml_dpa_com_20090101_210102_90_00.jpg
Die Frisur von Freiburgs Vincenzo Grifo (zweiter von rechts) hat seine Frau Vanessa geschnitten. Wer dagegen Ermedin Demirovic (rechts) stylte, ist nicht bekannt.  Foto: Anspach/dpa 

Die Frisur sitzt – wer hat’s geschnitten? Topgestylte Kicker in Zeiten von Corona keine Seltenheit

Berlin. Die Locken eines Rudi Völlers (60 Jahre), die lange Mähne von Paul Breitner (69) oder der adrette Beatles-Schnitt von Jogi Löw (60) haben gezeigt: Lange Haare sind im Fußball kein Hindernis. Als Zeichen der Solidarität sollen die Stars von heute nun auf Styling und Konturen verzichten, wie ein Friseurverband fordert. „Wir wollen, dass die Fußballer optisch Solidarität mit den Friseuren zeigen. Das heißt: Haare wachsen lassen“, sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (Köln), Harald Esser, der Deutschen Presse-Agentur.

In einem offenen Brief an den Deutschen Fußball-Bund hatte der Zentralverband seinen Unmut über frischfrisierte Kicker geäußert. Vor Corona hat das deutsche Friseurhandwerk eigenen Angaben zufolge täglich rund eine Million Köpfe frisiert. Wegen der Pandemie waren die Betriebe schon im Frühjahr

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?