nach oben
11.02.2016

Die Rutronik Stars aus Keltern empfangen am Sonntag die Eisvögel aus Freiburg

Keltern-Dietlingen. Nach einem perfekten Wochenende mit dem Auswärtssieg in Rotenburg sowie dem Teamevent in Hamburg gab es auch zu Wochenbeginn positive Nachrichten für die Rutronik Stars aus Keltern. Post aus Hagen erhielt Head-Coach Christian Hergenröther am Dienstag von Marcus Punte, dem Referenten für Lehr- und Trainerwesen beim Deutschen Basketball Bund. Hergenröther hat seine Hausarbeit im Rahmen der Ausbildung zur A-Lizenz bestanden und hat damit die höchste Ausbildungsstufe des deutschen Basketball-Bundes erreicht.

Bereits am kommenden Sonntag (15 Uhr, Speiterlinghalle) könnten die neuen Erkenntnisse in der Basketball-Bundesliga der Frauen beim badischen Derby gegen den USC Freiburg gebraucht werden. Die Eisvögel hatten in der Vorrunde mit vielen Verletzungen zu kämpfen und wurden oft unter Wert geschlagen. Zweimal bereits trafen beide Teams in dieser Saison in Meisterschaft und Pokal aufeinander. Beide Spiele gingen deutlich an die Rutronik Stars.

Sterne-Coach Christian Hergenröther erwartet am Sonntag jedoch einen ganz anderen Gegner. Alle drei amerikanischen Profispielerinnen stehen zur Verfügung, ebenso die lange Zeit verletzte deutsche Junioren-Nationalspielerin Satou Sabally. Darüber hinaus können die Zuschauer am Sonntag die wohl fitteste 43-jährige Basketball-Spielerin in Europa begutachten. Zum Jahresbeginn verpflichteten die Eisvögel, die normalerweise für ihre tolle Nachwuchsförderung bekannt sind, überraschend die 43-jährige Spanierin Licet Castillo Iglesias. Mit ihrer Erfahrung soll sie die Eisvögel zum Klassenerhalt führen. Die ersten drei Spiele im neuen Jahr gegen Osnabrück, Nördlingen und Rotenburg wurden gewonnen, wenn auch teilweise in letzter Sekunde. Es folgten drei deutliche Niederlagen gegen die Top-Teams aus Marburg, Herne und Wasserburg.

Top-Scorerinnen im Breisgau sind die Amerikanerinnen Alexandra Williams (13,6 Punkte im Schnitt) und Morgan Pullins (13,2), gefolgt von der deutschen Nationalspielerin Elisabeth Dzirma (12,5) und der nachverpflichteten amerikanischen Aufbauspielerin Chelsea Douglas (12,3).

Die Sterne sind also gewarnt. Einzig die nach dem Rotenburg-Spiel leicht angeschlagene Mara Hjelle pausierte vorsichtshalber zum Wochenbeginn im Training. Für die zuletzt sehr stark spielende Finnin Linda Lehtoranta gibt es am Sonntag gleich ein doppeltes Wiedersehen. Zuerst trifft sie auf ihre letztjährigen Mitspielerinnen aus Freiburg. Dann reist sie nach Helsinki zur finnischen Nationalmannschaft, mit der sie in der EM-Qualifikation eine Woche später im skandinavischen Derby auf Schweden triff.