nach oben
Junger Leistungsträger: Paul Binner vom TSV Grunbach (rechts) behauptet sich hier gegen den Huchenfelder Tugay Izgi. 
Junger Leistungsträger: Paul Binner vom TSV Grunbach (rechts) behauptet sich hier gegen den Huchenfelder Tugay Izgi.  © Becker/Archiv
14.11.2017

Die jungen Wilden aus Grunbach - Herbstmeister in der Kreisliga

Mit dem einzigen Spiel am Wochenende in der Kreisliga hat der TSV Grunbach die Herbstmeisterschaft eingetütet. Die Mannschaft von Trainer Jens Wolfinger besiegte auf dem bespielbaren Kunstrasen in Singen die Germania mit 4:1 und hat damit vor dem letzten Spieltag in der Hinrunde neun Punkte Vorsprung auf den Zweiten Huchenfeld. Der SV ist allerdings aufgrund der Absage am Wochenende gegen Langenalb noch ein Spiel im Verzug.
Trotz der Herbstmeisterschaft sieht Coach Wolfinger keinen Grund zum Feiern: „Es ist noch nichts entschieden. Die Saison ist noch lang.“ Mit dem bisherigen Verlauf ist er aber hochzufrieden. „Es läuft super. Wir haben eine junge Mannschaft und die zieht toll mit.“ Zu den jungen Wilden zählen vor allem Außenverteidiger Paul Binner sowie die beiden Mittelfeldspieler Nico Schneider und Yannick Schöninger. Alle drei kamen aus der A-Jugend heraus und hätten sich in der ersten Mannschaft gleich „super integriert“, so Wolfinger.
Wo’s lang geht, zeigt den Jungen der erfahrene Ex-Profi Sascha Boller, der als Innenverteidiger hinten den Laden dicht hält. Vorne wirbeln hingegen Görkem Günasan, bisher neun Saisontore, und mit Victor Leonardo Camassi Vittal (zehn Tore) einer der Brasilianer im Team.
Stellt sich nun die Frage: springt am Ende für den TSV die Meisterschaft heraus? „Wenn die Jungs das weiter so durchziehen...“, antwortet Wolfinger nur. Man müsse ihnen aber auch „noch Luft nach oben“ lassen. „Es ist kein Muss in diesem Jahr aufzusteigen.“ Als härtesten Rivalen im Titelrennen sieht Wolfinger den SV Huchenfeld. „Die haben mit Zachmann, Fuhrmann, Schrammel, Calo und Co. einfach die besten Einzelspieler“, so der Grunbacher Coach. Aber auch Öschelbronn und die GU würden bis zum Schluss wohl eine Wörtchen mitreden wollen.