nach oben
Im Finale ließ sich Öschelbronns Torhüter Kahrama Güngör (links, im Duell mit Ispringens Hakan Korkmaz) nur einmal überwinden. Foto: Ripberger
Im Finale ließ sich Öschelbronns Torhüter Kahrama Güngör (links, im Duell mit Ispringens Hakan Korkmaz) nur einmal überwinden. Foto: Ripberger
Das Spiel um Rang drei entschied die U23 des FC Nöttingen mit Lukas Hecht-Zirpel (rechts) gegen Ellmendingen (links Jan Niklas Hofmann) für sich. Foto: Ripberger
Das Spiel um Rang drei entschied die U23 des FC Nöttingen mit Lukas Hecht-Zirpel (rechts) gegen Ellmendingen (links Jan Niklas Hofmann) für sich. Foto: Ripberger
Beste Torschützen: Alexander Scheja (links) und Michael Duru. Foto: Ripberger
Beste Torschützen: Alexander Scheja (links) und Michael Duru. Foto: Ripberger
14.01.2018

Dietlinger Hallenturnier: FV Öschelbronn besiegt im Finale den 1. FC Ispringen

Die Öschelbronner Fußballer zeigten sich nach dem überraschenden 3:1-Endspielsieg im Dietlinger Hallenturnier gegen den 1. FC Ispringen überglücklich. Nicht allein die Tatsache, dass sie den Luxhaus-Cup und 1000 Euro Siegprämie mit nach Hause nehmen durften.

„Das ist ein schönes Gefühl, so in die Saisonvorbereitung zu gehen“, sagte Spieler und Co-Trainer Mustafa Zengin, worauf es den Öschelbronnern ebenso ankommt. In den Hallenturnieren um den Hahn-Cup in Pforzheim und in Birkenfeld waren sie früh gescheitert. Dagegen mischten die Ispringer Ballzauberer bei all ihren Auftritten in diesem Winter unter dem Hallendach kräftig vorne mit. „Der 1. FC Ispringen beweist sich jedes Mal“, lobte Zengin den Kreisliga-Konkurrenten. Wie es der Zufall so wollte: Die letzte Partie war auch die erste: Zum Auftakt trennten sich beide Teams 3:3.

Nöttingen holt sich Platz drei

Doch im Finale bewiesen und belohnten sich die Öschelbronner. Mit 3:1 beherrschten sie die Ispringer dank der Treffer von Alexander Scheja, Hassan Ibrahim und Robin Bayer. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für den FCI markierte Hakan Korkmaz. Die Partie um Platz drei musste im Neunmeterschießen entschieden werden, nachdem es nach den zwölf Spielminuten noch 2:2 zwischen TuS Ellmendingen und dem klassenhöchsten Teilnehmer, der in der Landesliga engagierten U23-Vertretung des FC Nöttingen, stand. Mit 6:4 triumphierte letztlich die junge Remchinger Truppe.
Schon nach vier Minuten führten die Ispringer im Halbfinale gegen Ellmendingen mit 4:0, ehe die Kelterner in der Endphase noch zweimal trafen und somit das Ergebnis mit 2:5 erträglich gestalteten. Alexander Mironow (2), Hakan Korkmaz, Michael Doru und Michael Cycon trafen für Ispringen, Ignazio die Antoni und Kevin Henn für Ellmendingen.

Noch spannender entwickelte sich das zweite Semifinale zwischen dem FC Nöttingen U23 und Öschelbronn, obwohl es nach fünf Minuten nach einem Kantersieg für Öschelbronn aussah, weil der FVÖ schon 4:0 dank der Tore von Daniel Löwen, Robin Bayer, Carmine Corbisiero und Mustafa Zenga führte. Yannik Fuchs sowie Lucas Merk (2 Tore) brachten den FCN aber noch auf 3:4 heran.

„Es wird immer schwieriger“

Knapp ging es in den beiden Fünfer-Vorrundengruppen zu. Nachdem in der Gruppe A Ispringen, Öschelbronn und Engelsbrand jeweils acht Punkte erkämpften, musste das Torverhältnis über das Weiterkommen entscheiden. Die Engelsbrander hatten dabei das Nachsehen. Auch in der Gruppe B waren hinter Nöttingens Junioren (8 Punkte) mit Ellmendingen und Büchenbronn (je 7) zwei Teams punktgleich. Ellmendingen erwies sich aber als treffsicherer.
„Es wird immer schwieriger, ein solches Turnier zu organisieren“, zogt Simon Bischoff, Turnierleiter und Dietlingens Vereinsvize, Bilanz. „Doch wenn die Jungs weiterhin so viel Spaß haben, wollen wir die Veranstaltung gerne auch in Zukunft durchführen.“