nach oben
Bei den Bezirksmeisterschaften im Tischtennis gewann Christoph Gau (TTC Dietlingen) bei den Männern in der höchsten Klasse. Foto: PZ-Archiv, Ripberger
Bei den Bezirksmeisterschaften im Tischtennis gewann Christoph Gau (TTC Dietlingen) bei den Männern in der höchsten Klasse. Foto: PZ-Archiv, Ripberger
Die Dietlinger Regionalligaspielerin Lea Dürr (TTC Dietlingen) erkämpfte sich in der heimischen Halle ebenfalls den Titel. Foto: PZ-Archiv, Ripberger
Die Dietlinger Regionalligaspielerin Lea Dürr (TTC Dietlingen) erkämpfte sich in der heimischen Halle ebenfalls den Titel. Foto: PZ-Archiv, Ripberger
15.11.2016

Dietlinger Tischtennis-Duo heimst bei Bezirksmeisterschaften Titel ein

Keltern-Dietlingen. Christoph Gau und Lea Dürr vom TTC Dietlingen sind die neuen Pforzheimer Tischtennis-Bezirksmeister. Beide siegten im Einzel in der höchsten Kategorie. Mit dem Gewinn des Doppels an der Seite von Mutschelbachs Ton Van Trinh Do machte Thomas Schüle Dietlingens Triumph beim Heimspiel perfekt.

Obwohl an der dreitägigen Veranstaltung in der Speiterling-Sporthalle mehr als 150 Aktive teilnahmen, bedeutete diese Zahl im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang um fast 30 Prozent. Die Spieler, welche dieser Entwicklung vehement entgegentreten, rackerten weit über 20 Stunden, ehe alle Meister feststanden. Mit fünf ersten Plätzen heimsten Dietlingen sowie die TTG Kleinsteinbach/Singen die meisten Lorbeeren ein, gefolgt vom TTC Mutschelbach und dem 1. TC Ittersbach, die immerhin vier- beziehungsweise dreimal jubelten.

Gruppenspiele als Neuheit

Dass sämtliche Konkurrenzen zunächst einmal in Gruppen starteten, war ein Novum in der langjährigen Historie der Meisterschaften. In der Herren-A-Klasse setzten sich freilich ausnahmslos die Favoriten durch. Für das Halbfinale qualifizierten sich – in Abwesenheit der gleichzeitig im Kampf um Punkte geforderten Garde Kleinsteinbach/Singens – ausschließlich Akteure des TTC Dietlingen. Während Abwehrkünstler Jonathan Rosenow im Halbfinale Vorjahressieger Andreas Weber entthronte, rang der spätere Sieger Gau seinen Mannschaftskollegen Thomas Schüle nieder. Im Endspiel lief Gau dann zu großer Form auf und behielt gegen Youngster Rosenow mit 14:12, 4:11, 11:7, 11:9 die Oberhand. Im Doppel überraschten Schüle/Trinh Do das favorisierte Dietlinger Duo Weber/Rosenow und sicherten sich so erstmals den Titel.

Bei den Frauen war ohne die in der 3. Bundesliga Süd ihren Schläger schwingenden Akteurinnen aus Wilferdingen Dietlingens Regionalliga-Ass Lea Dürr nicht groß gefordert. Sie dominierte das Feld nach Belieben und verwies Steins Indra Biendl sowie Kim Fretz aus Ittersbach auf die Plätze.

Dietlinger Asse top

Im Wettbewerb der Herren B setzten sich die beinahe zur Dietlinger Vereinsmeisterschaft mutierenden Spiele schließlich fort, gaben sich doch die Topgesetzten Nikolas Schneeweis und Remo Nürnberg keine Blöße. Das Finale entschied Schneeweis dank seiner größeren Kraftreserven dann mit 9:11, 4:11, 11:9, 13:11 sowie 11:9 zu seinen Gunsten. Auch im Doppel ließen die beiden nichts anbrennen. Allerdings hatten sie in der ersten Runde das nötige Quäntchen Glück, um gegen Nguyen/Tran (TTG Kleinsteinbach/Singen) nicht vorzeitig die Segel streichen zu müssen.

Die Herren-C-Konkurrenz entwickelte sich zum Duell zwischen Kleinsteinbach/Singens Filip Brkic und seinem Kieselbronner Pendant David Lang. Nach Anlaufschwierigkeiten fand Lang immer besser in die Partie und sicherte sich so in der Verlängerung des fünften Satzes den Titel. Im Doppel rundete Lang seine Bilanz ab. Zusammen mit Jochen Göbel zwang er seine Kieselbronner Vereinskameraden Kiefer/Beck mit 3:2 in die Knie.

Bei den Herren D gab Engelsbrands Johannes Simon Baumeister den Ton an. Weder Bernd Link vom TV Kieselbronn noch Christian Brauch vom SV Büchenbronn vermochten ihn aufzuhalten. Im Doppel musste sich Baumeister an der Seite von Joachim Eckerle der Büchenbronner Kombination Kling/Vögele geschlagen geben.

Starke Senioren

Dass die Tischtennis-Senioren im Bezirk Pforzheim noch nicht zum alten Eisen gehören, bewiesen sie wieder eindrucksvoll. Allerdings ging die Zahl der Meldungen auch hier zurück. So wurden die Senioren 40 von Steins Oliver Nußbaum dominiert, der nach seinem Einzelsieg auch im Doppel den Thron bestieg. An Nußbaums Seite war Sven Biendl erfolgreich.

In der Konkurrenz der Senioren 60 unterstrich Nöttingens Bernhard Kindler, dass er eine Klasse für sich ist. Mit einem 11:9, 11:8 und 11:8-Sieg kämpfte er im Finale Dietlingens Karl Felger in drei Sätzen nieder. Im Doppel mussten sich Kindler/Felger dann allerdings mit Silber begnügen. Sie unterlagen Mutschelbachs Haudegen Jasnic/Hiller hauchdünn.