nach oben
Schussgewaltig und dribbelstark: Dirk Prediger gehörte stets zu den Leistungsträgern beim CfR. In der neuen Saison wirbelt er für den SSV Reutlingen. Foto: Hennrich
Schussgewaltig und dribbelstark: Dirk Prediger gehörte stets zu den Leistungsträgern beim CfR. In der neuen Saison wirbelt er für den SSV Reutlingen. Foto: Hennrich
18.05.2017

Dirk Prediger spielt mit dem CfR in Reutlingen: „Gleich mal zeigen, was ich kann“

Dirk Prediger freut sich aufs letzte Saisonspiel. Mit dem 1. CfR Pforzheim tritt er am Samstag (15.30 Uhr) in der Fußball-Oberliga beim SSV Reutlingen an. Seinem neuen Arbeitgeber in der kommenden Saison.

„Da kann ich gleich mal zeigen, was ich kann“, grinst der sympathische Mittelfeldspieler, der nach jeweils drei Jahren beim CfR und TSV Grunbach nun seine Zelte in der Region abbricht. „Es war eine schöne Zeit in beiden Vereinen. Doch jetzt wartet eine neue Herausforderung auf mich. Vielleicht ist es ja mein letzter Vertrag in der Oberliga, schließlich arbeite ich noch nebenher“, meint der 29-Jährige vor dem „besonderen Spiel“. Beim SSV Reutlingen freut er sich auf „die Tradition“, die „tolle Fan-Kultur“ und die „professionellen Strukturen“.

Erstmal will sich Prediger aber noch für den 1. CfR Pforzheim voll ins Zeug legen und wie gewohnt im Mittelfeld kräftig Dampf machen. „Wir werden nochmal all unsere Kräfte mobilisieren, versuchen zu gewinnen und somit für einen schönen Abschluss sorgen – das sind wir auch unserem Trainer Teo Rus schuldig“, blickt Prediger dem Auswärtsspiel an der Kreuzeiche entgegen.

Rus wird ebenfalls am Samstag Servus sagen, wie auch weitere Spieler, die schon beim letzten Heimspiel gegen den SC Freiburg II vom Verein verabschiedet wurden (wir berichteten).

Rus geht mit einem guten Gefühl: „Ich denke, ich habe beim CfR gute Arbeit abgeliefert. Es war ein schöne Zeit. Mal sehen, was mich in Zukunft erwartet.“ Welche Mannschaft der 43-jährige Rumäne in der neuen Runde trainiert, ist noch nicht bekannt.

Ebenso nicht, wer sein Nachfolger beim CfR wird. Nach PZ-Informationen befindet sich der Verein angeblich noch in Verhandlungen mit einem Trainerkandidaten. Es ist aber auch gut möglich, dass CfR-Sportdirektor Adis Herceg zur neuen Saison das Kommando des Oberliga-Teams übernimmt. Erst in zwei Wochen will der Verein diesbezüglich die Katze aus dem Sack lassen.

Gegen Reutlingen darf Xaver Pendinger statt Manuel Salz nochmal das CfR-Tor hüten. Matthias Fixel fehlt wegen einer Muskelverletzung und muss wohl operiert werden. Auch Laurin Masurica ist verletzt.

Nach der Partie wird ein Großteil der Mannschaft in Stuttgart den Saisonabschluss begießen. Und Dirk Prediger freut sich jetzt schon auf ein Wiedersehen mit seinen Jungs: in der neuen Saison mit dem SSV auf dem Holzhof.