nach oben
Turner Nguyen holt Silber am Barren - Zweite Medaille.
Turner Nguyen holt Silber am Barren - Zweite Medaille © dpa
07.08.2012

Doppel-Silber für Turn-Stars Nguyen und Hambüchen

London (dpa) - Fabian Hambüchen bejubelte sein versöhnliches Olympia-Ende mit einem Urschrei, Marcel Nguyen blieb nach seinem zweiten Platz am Barren ganz cool. Mit zwei Silbermedaillen innerhalb einer Stunde feierten Deutschlands Asse am Dienstag einen glänzenden Abschluss der olympischen Turn-Konkurrenzen.

Umfrage

Olympia 2012: Sind Sie mit den Leistungen der deutschen Sportler bisher zufrieden?

Ja, der Medaillenspiegel ist ordentlich 33%
Nein, da geht noch viel mehr 40%
Mir ist Olympia egal 27%
Stimmen gesamt 740

Nur knapp 60 Minuten nach Nguyens zweitem Coup in London erkämpfte sich Hambüchen dank einer brillanten Übung am Königsgerät seine zweite Olympia-Medaille am Reck nach Bronze in Peking. 16,400 Punkte waren der verdiente Lohn für seine überragende Übung, nur der niederländische Olympiasieger Epke Zonderland war mit 16,533 Zählern noch besser.

«Das ist ein Hammergefühl. Ich bin einfach überwältigt», sagte Hambüchen stolz. «Es war klar, das wird ein hammerhartes Finale. Es war eine gute Übung, ich bin froh, da durchgekommen zu sein.» Die ganzen Qualen nach seinem Achillessehnenriss und dem langen Weg zurück hatten sich gelohnt. «Ich bin einfach wunschlos glücklich. Es war so ein hartes Jahr für mich. Das ist eine Superbelohnung für die Arbeit», kommentierte der Superstar lächelnd, «dieser zweite Platz steht über dem WM-Titel 2007.»

Die zahlreichen deutschen Fans in der mit 15 000 Zuschauern erneut ausverkauften North Greenwich Arena in London tobten. Ngyuen legte sechs Tage nach seinem zweiten Platz im Mehrkampf vor und durfte sich auch an seinem Spezialgerät über Silber und damit die erste deutsche Olympia-Medaille seit 24 Jahren am Barren freuen. Hambüchen wirkte angespannt. Der 24-Jährige wollte es unbedingt allen Kritikern zeigen, die ihn nach seinem 15. Platz im Mehrkampf schon abgeschrieben hatten - und nutzte nervenstark seine letzte Medaillenchance in der britischen Hauptstadt.

In der Vorbereitung auf das Finale hatte er sich mit Freundin Caroline, seinem Vater und seinem Onkel eine Auszeit im Seebad Brighton gegönnt. Hambüchen wollte den Kopf frei bekommen. Mit ganz individueller Vorbereitung hatte er sich konsequent auf diesen Tag konzentriert, der kleine Hüpfer beim Abgang spielte keine Rolle. «Ich hatte nicht diesen Favoritenstatus, von daher konnte ich locker rangehen», betonte der Reck-Weltmeister von 2007.

Unmittelbar nach dem nervenzehrenden Olympia-Ende wollten zunächst weder Hambüchen noch Nguyen von einer vermeintlich neuen Hierarchie im deutschen Turnen sprechen. «Keine Ahnung», sagte Nguyen, «ich habe Fabi auch die Daumen gedrückt.»

Wie Hambüchen turnte der muskelbepackte Mädchenschwarm aus Unterhaching seine schwierige Übung dynamisch durch und musste mit 15,800 Punkten nur dem Chinesen Feng Zhe (15,966 Punkte) den Vortritt lassen. Als letzter deutscher Turner hatte der Leipziger Sven Tippelt 1988 in Seoul Bronze am Barren gewonnen. «Es ist unglaublich, dass es so gelaufen ist. Ich wollte vor den Spielen eine Medaille, egal wie. Dass es nun zweimal Silber ist, ist einfach unfassbar», sagte der 24-Jährige mit den Händen in den Taschen. Neben Silber verdiente er sich auch noch eine Flasche Champagner durch eine gewonnene Wette mit seinem Trainer Waleri Belenki, der das edle Getränk als «kleine Motivationshilfe» für eine Medaille ausgelobt hatte.

Belenki fühlte sich wie «auf der siebenten Wolke». Stunden vor dem Wettkampf hatte sein Schützling ihm noch selbstbewusst versichert: «Mach Dir keine Sorgen, Coach, ich kriege das schon hin.» Souverän hielt Nguyen Wort. Kaum war die Note des als letzten Turners angetretenen Russen Emin Garibow auf der Anzeigetafel erschienen, fielen Belenki und Physiotherapeut Cyrill Salehi dem neuen deutschen Vorturner in die Arme und feierten das nächste Edelmetall. Mit einem breiten Grinsen ballte Nguyen die Faust und winkte Richtung Tribüne. Es war vollbracht, seine Olympia-Mission wurde zu einer unerwarteten Erfolgsgeschichte.

Der Tsukahara-Abgang, den derzeit keine anderer Turner der Welt beherrscht, war der Höhepunkt von Nguyens spektakulärer Übung. Unmittelbar vor dem zweifachen Barren-Europameister war Top-Favorit Feng Zhe an die Holme gegangen und glänzte mit einem noch um 0,2 Punkte höheren Ausgangswert von 7,0. Alle anderen kamen an die Marken der beiden besten Barren-Turner der Welt nicht mehr heran.

Auch Platz zwei fühlte sich für Nguyen wie ein Sieg an. Strahlend gratulierte er dem Asiaten bei der Siegerehrung. Nach seinem zweiten Olympia-Silber wird sich in seinem Leben viel ändern. Die Anfragen von interessierten Sponsoren häufen sich, die Zahl seiner Facebook-Fans stieg in den vergangenen Tagen so an wie bei keinem anderen deutschen Olympia-Teilnehmer. Nguyen hat mittlerweile mehr als 150 000 «Follower». Sein Manager Jörg Neblung will die Verhandlungen mit potenziellen Geldgebern nach London intensivieren. Mit der Ruhe ist es in Nguyens Leben auf jeden Fall erstmal vorbei. Mit seinem Kumpel Philipp Boy und ihren Freundinnen wird er nun zunächst aber auf seiner Trauminsel Ibiza die Füße hochlegen.