nach oben
Bei der Siegerehrung strahlten alle Beteiligten (von links): Turnierleiter Simon Bischoff, Dietlingens Kapitän Kai Nittel, Stefan Haug (Germania Singen), Beytullah Yüksel (SV Kickers Pforzheim), Carmine Corbisiero (TuS Ellmendingen) und Johannes Schweizer (Brauhaus, Geschäftsleitung). Foto: Becker
Bei der Siegerehrung strahlten alle Beteiligten (von links): Turnierleiter Simon Bischoff, Dietlingens Kapitän Kai Nittel, Stefan Haug (Germania Singen), Beytullah Yüksel (SV Kickers Pforzheim), Carmine Corbisiero (TuS Ellmendingen) und Johannes Schweizer (Brauhaus, Geschäftsleitung). Foto: Becker
17.01.2016

Dramatik pur im Turnierfinale: SV Kickers Pforzheim gewinnt Brauhaus-Cup

Das Beste hatten sich die Fußballer beim 7. Hallenturnier des 1. FC Dietlingen bis zum Schluss aufgehoben: Das Finale um den Brauhaus-Cup zwischen dem SV Kickers Pforzheim und Dietlingen I war an Dramatik kaum zu überbieten. Die große Überraschung im Duell der bis dahin ungeschlagenen Mannschaften blieb am Ende aber aus. Nach Verlängerung und Neunmeterschießen behielt das Verbandsliga-Team aus der Goldstadt knapp mit 7:6 die Oberhand. Den dritten Platz vor rund 400 Zuschauern holte sich der TuS Ellmendingen mit einem klaren 4:0 über den FC Germania Singen.

„Wir haben es uns unnötig schwer gemacht. Chancen, das Spiel früher zu entscheiden, waren genug da“, bilanzierte Beytullah Yüksel, für den die Dietlinger Speiterlinghalle ein ausgesprochen gutes Pflaster zu sein scheint. Im vergangenen Jahr stand der Kickers-Kapitän noch im Trikot des FC Birkenfeld ganz oben auf dem Siegertreppchen. Nun wiederholte der Hallenfuchs und Techniker das Kunststück mit den Pforzheimern, war mit elf Treffern bester Torschütze und wurde außerdem zum besten Turnierspieler gewählt.

Im Endspiel mussten er und sein Team, das mit vier Siegen und 17:1 Toren durch die Vorrundengruppe marschierte, lange zittern: Dietlingen ging durch Johannes Steljar gleich mit in Führung. Ersel Dindar glich wenig später zum 1:1 aus, doch nach schönem Zusammenspiel mit Steljar brachte Markus Ernst die Gastgeber erneut in Vorlage. Erst zwei Minuten vor Schluss gelang Yüksel durch einen diskussionswürdigen Strafstoß das 2:2. So retteten sich die Kickers in die Verlängerung. Auch hier hatte der Verbandsligist das Glück auf seiner Seite. Vor allem, als Torhüter Carsten Heers den Dietlinger Christian Ziegler an der Strafraumgrenze von den Beinen holte und dafür nur eine Zwei-Minuten-Strafe kassierte. Den vom Gegner geforderten Neunmeter hatte der Schiedsrichter verweigert.

In Überzahl gelang Steljar mit seinem zweiten Final-Treffer das 3:2. Doch die Dietlinger leisteten sich einen folgenschweren Patzer, ließen Daniel Löwen zu viel Raum, bis der aus der Drehung das 3:3 erzielte. Die letzte Dietlinger Großchance setzte Tim Trautz frei stehend über den Kasten.

„Die Enttäuschung ist groß. Der Turniersieg war in greifbarer Nähe, wir haben es selbst verbockt“, brachte Kapitän Kai Nittel die Sache auf den Punkt, denn im Neunmeterschießen versagten zwei Dietlinger Schützen die Nerven. So konnte Cemal Durmus den entscheidenden Treffer zum 7:6 der Pforzheimer erzielen.

Ellmendingens Team Dritter

Eine klare Angelegenheit war das Spiel um Platz drei, das A-Ligist TuS Ellmendingen von A bis Z dominierte. Kapitän Johannes Schäfer sorgte für das 1:0 gegen die Kreisliga-Kicker aus Singen, die überhaupt nicht in die Partie fanden, und markierte zudem das 3:0. Die restlichen Treffer erzielten Carmine Corbisiero und Mirco Reuter.

Cup-Verteidiger Birkenfeld spielte diesmal keine große Rolle, weil der Landesliga-Spitzenreiter lediglich mit seiner zweiten Mannschaft angetreten war. Pech hatten in der Vorrunde vor allem der FC Nöttingen II und der 1. CfR Pforzheim II, die im letzten Gruppenspiel mit Niederlagen gegen Singen beziehungsweise Ellmendingen die Halbfinalteilnahme verpassten.

Für den Dietlinger Turnierleiter Simon Bischoff war die Finalniederlage im Nachhinein zu verschmerzen. Das Kelterner Derby gegen Ellmendingen hatte der FCD ja mit 2:0 gewonnen.