nach oben
N. Antonewitch
N. Antonewitch
18.10.2015

Dritte Liga: HSG-Pforzheim-Frauen drehen Spiel im Endspurt

Das war knapp: Die Handballerinnen der HSG TB/TG 88 Pforzheim haben sich mit dem 27:26 (14:15)-Erfolg bei der SG BBM Bietigheim II vorerst einen Platz im sicheren Mittelfeld der 3. Liga gesichert. Allerdings war ein hartes Stück Arbeit nötig, ehe die Punkte unter Dach und Fach waren.

„Wir haben nie aufgehört zu kämpfen und immer an unsere Chance geglaubt“, sagt Trainer Matthias Cullmann. Tatsächlich mussten die Pforzheimer gleich dreimal einen größeren Rückstand aufholen. Zwar führte die HSG durch Tore von Alice Steegmüller und Nastja Antonewitch zunächst 2:1, doch nach zwölf Minuten hatte sich Bietigheim auf 9:4 abgesetzt. Nach dem 14:9 startete Pforzheim seine erste Aufholjagd, die beim Pausenstand von 15:14 endete.

Bietigheim setzte sich aber wieder auf 18:14 ab. Die HSG konterte dieses Mal schnell – nur sieben Minuten später stand es 18:18. Noch einmal zogen die Gastgeberinnen mit 23:20 davon. Doch Pforzheim ließ sich nicht abschütteln. Obwohl Anika Henschel aus privaten Gründen fehlte, Franziska Ramirez sich angeschlagen durch die Partie kämpfte und Torjägerin Nastja Antonewitch 60 Minuten kurz gedeckt wurde – und dennoch zehn Tore erzielte – machten sich die HSG-Frauen erneut auf die Aufholjagd und drehten in einer turbulenten Schlussphase die Partie. Erst sah Alice Steegmüller die rote Karte, dann glich Cornelia Langenberg zum 25:25 aus. Lenya Treusch brachte Bietigheim in der 56. Minute erneut nach vorne, dann verwarf Antonewitch einen Siebenmeter, ehe sie den nächsten Strafwurf zwei Minuten später zum 26:26 verwandelte. Und Marijana Markovic machte schließlich in der Schlussminute Pforzheim zum Sieger.

HSG TB/TG 88 Pforzheim: Breinich, Ionita – Markovic 3, Steegmüller 4, Ramirez 2, Antonewitch 10/1, Sommerrock 4, Langenberg 2, Breitenstein, Vyslouzulova 1, Dieckmann, Schückle 1