760_0900_97657_MR5_4872_jpg_Goebricher_Jubel_nach_dem_1_.jpg
Viel zu feiern haben die Kicker des FV Göbrichen in dieser Runde. Jetzt soll auch noch der Pokalsieg her. Foto: PZ-Archiv, Ripberger

Duell gegen Öschelbronn: Göbricher Kicker heiß auf Pokalsieg

Neulingen-Göbrichen. Am ersten Spieltag noch Tabellenletzter, jetzt Tabellendritter – der FV Göbrichen hat in dieser Saison einen steilen Aufstieg hingelegt. Okay, der Aufstieg in die Kreisliga ist noch nicht geschafft, doch das Sahnehäubchen auf eine jetzt schon starke Runde könnten die FVG-Kicker am Donnerstag aufsetzen.

Der Dritte der A1 trifft ab 19 Uhr im Kreispokalfinale auf den Dritten der Kreisliga, den FV Öschelbronn. Gespielt wird auf dem Platz des 1. FC Dietlingen.

Vom Papier her ist Öschelbronn klarer Favorit. Die Floskel, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat, umschifft Göbrichens Trainer Denis Mrmic geschickt. „Im Pokal ist alles möglich“, sagt der 36-Jährige. Sein Team sieht er keineswegs als Außenseiter. „Wir haben schließlich einige Kreisligisten aus dem Pokal geworfen.“ Ispringen, Singen sowie die GU-Türkischer SV bekamen die Spielstärke der Göbricher zu spüren. Jetzt soll Öschelbronn das nächste „Opfer“ sein.

Vor dem Gegner hat Mrmic Respekt. „Die haben starke Einzelspieler mit reichlich Landesliga-Erfahrung“, weiß der Coach. Er selbst muss am Donnerstag auf einige Leistungsträger verzichten. Abwehr-Ass Maximiliano De Olivereira ist verletzt, Mittelfeldmann Joffre Eduardo Portilla und Robert Jankovic nach ihren Gelb-Roten Karten im Ligaspiel gegen Königsbach (0:2) gesperrt. Mrmic glaubt aber an sein Team. Das Finale nimmt er sehr ernst. „Nach jedem Pokalsieg haben wir eine Riesenparty gefeiert. Das hat die Mannschaft zusammengeschweißt, deswegen stehen wir in der Liga auch da oben. Der Sieg im Kreispokalfinale wäre der Hammer. Die Party danach wohl legendär. Aber auch wenn wir verlieren sollten, werden wir feiern“, blickt Mrmic voraus.