nach oben
Unter Druck ist der FC Nöttingen mit Kapitän Timo Brenner (rechts). Foto: Becker
Unter Druck ist der FC Nöttingen mit Kapitän Timo Brenner (rechts). Foto: Becker
20.09.2012

Duell im Mittelmaß: VfR Mannheim und FC Nöttingen mit Tabellenplatz unzufrieden

Wenn sich am Samstag in der Fußball-Oberliga der VfR Mannheim und der FC Nöttingen gegenüberstehen, dann tun sie das als Tabellennachbarn. Allerdings entsprechen die Plätze sechs und sieben, die die Teams derzeit belegen, nicht den Erwartungen, die man vor der Saison hatte. Die Tabellensituation fühlt sich wie graues Mittelmaß an. Beide Vereine wollen diesem Mittelmaß entfliehen. Wer schneller die Wende schafft, zeigt sich womöglich schon am Samstag.

Die Nöttinger haben in den vergangenen beiden Spielen zumindest in der ersten Halbzeit überzeugt. Während in Bahlingen aber die Partie trotz 2:1-Pausenführung noch kippte (2:3), gab es daheim gegen Bissingen immerhin einen 2:1-Sieg nach 1:0-Pausenführung.

Während FCN-Trainer Michael Wittwer im Heimspiel auf Offensive setzte (4-3-2-1), dürfte er in Mannheim zur Doppelsechs zurückkehren. Wer dann die Position des nach seiner Roten Karte in Bahlingen noch gesperrten Felix Zachmann einnimmt, bleibt offen. Immerhin gibt die Rückkehr von Sascha Paseka, der wieder trainiert, Michael Wittwer eine zusätzliche personelle Option an die Hand.

Die Mannheimer stehen unter Druck, nachdem sie die letzten beiden Oberligaspiele trotz 1:0-Führung jeweils mit 1:3 verloren haben. „Wir stehen aber auch unter Druck“, sagt Michael Wittwer mit Blick auf die unbefriedigende Tabellensituation.

Die Bilanz zwischen Nöttingen und dem VfR Mannheim ist fast ausgeglichen. Nöttingen hat bei vier Siegen, drei Unentschieden und drei Niederlagen die Nase leicht vorne. Zuletzt aber blieben die Lila-Weißen aus Remchingen gleich fünfmal ohne Niederlage gegen die Mannheimer. Dazu zählte auch der Sieg nach Verlängerung im Viertelfinale des badischen Pokalwettbewerbs im März dieses Jahres.