760_0900_122238_Lucas_Bittigkoffer.jpg
Lucas Bittigkoffer freute sich, in Karlsbad unter Wettkampfbedingungen laufen zu können.  Foto: Privat/Archiv 

„Einzelzeitlaufen“ war ein echter Renner - Alternativangebot des Karlsbader Volkslaufes begeistert Sportler

Karlsbad. Mehr als 1250 erfasste Zeiten, mehr als 1150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – davon rund 450 mehrmals am Start – das ist die Bilanz eines besonderen Angebots, das die Leichtathleten des SV Langensteinbach dank der Unterstützung des SRH Klinikums über sechs Wochen als Alternative zum eigentlich am 8. November vorgesehenen klassischen Volkslauf rund um den Sonotronic Sportpark auf die Beine gestellt haben.

Die Bildimpressionen im Internet sprechen für sich und die Verantwortlichen beim SVL waren in diesem Fall begeistert von der Ausbreitung des „Laufvirus“, das auch viele Laufeinsteiger aus Karlsbad und Waldbronn auf die Strecken gelockt hat. Manche waren derart infiziert, dass sie gleich mehrmals gelaufen sind: Bis zu acht Mal – und das sind nur die Durchgänge, bei denen mit Startnummer gelaufen oder gewalked wurde.

Wettbewerb entstanden

Trotz der besonderen Bedingungen des „Einzelzeitlaufens“ wie Benedikt Rieker es in seinem Feedback genannt hat, ist tatsächlich ein Wettbewerb zustande gekommen. In den letzten Tagen wurden die Bestzeiten noch einmal attackiert und auch in der Kilometerwertung der Gruppen wie auch der Firmen wurde fleißig an den Kilometern gearbeitet. Die 471 Kilometer des Skiclub Karlsbad sprechen Bände. Dahinter haben am letzten Laufwochenende die SpeedRunners und der Ganztagstreff noch einmal Kilometer im Kampf um Rang drei gemacht. Durch den frei wählbaren Zeitpunkt wurden täglich von früher Morgenstunde vor dem Start in den Arbeitstag bis hin zum Einbruch der Dunkelheit Zeiten registriert. Damit hatten auch viele erstmals die Gelegenheit, auf den Karlsbader Strecken zu laufen. Natürlich hofft auch der SVL, dass es im kommenden Herbst wieder einen Lauf im gewohnten „alten“ Format geben kann. Dennoch wird mit Blick auf die vielen Rückmeldungen darüber nachgedacht, das in diesem Jahr gewählte Format – gegebenenfalls ergänzend – auch 2021 noch einmal aufzugreifen.

Ergebnisse

SRH 10 km-Lauf Männer: 1. Lucas Bittigkoffer (LGR Karlsruhe, 32:20), 2. Daniel Kirchenbauer (VfB Pfinzweiler, 34:07), 3. Roland Golderer (Gazelle Pforzheim/Königsbach, 34:37). Frauen: 1. Miriam Weishäupl (LSG Karlsruhe, 37:56), 2. Fiona Weber (40:49), 3. Valerie Reetz (42:15).

5 km-Lauf Männer: 1. Benedikt Rieker (PS Karlsruhe Triathlon -16:12), 2. Philipp Rücker (Speed Runners Pforzheim, 16:46), 3. Daniel Riege (SpeedRunners, 16:55). Frauen: 1. Carolin Rauhöft (SpeedRunners, 19:13), 2. Nele Haller (TG Dietlingen, 19:45), 3. Vanessa Pagel (Gymnasium Karlsbad, 20:13).

Schülerlauf Jungen: 1. Marian Philipp (GMS, 6:06), 2. Felix Kroening (TV Eutingen, 6:25), 3. Jonathan Knauf (Walddorfhäslach, 6:28). Mädchen: 1. Nele Haller (TG Dietlingen, 6:09), 2. Ingrid Rupp (GS Langensteinbach, 6:22), 3. Milena Tieker (Gym. Karlsbad, 6:30).

Meistgelaufene Kilometer Gruppen: 1. Skiclub Karlsbad (471 km), 2. JLG Waldbronn (235), 3. Ganztagstreff (205). Firmen: 1. Admedes Pforzheim (108), 2. Stratec Birkenfeld (80 km), 3. Sonotronic (70).

Details, Bilder und Urkunden auf www.svl-leichtathletik.de