nach oben
Eingenetzt: Pforzheims Justin Zilla feiert seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 8:4. Die Gäste aus Reutlingen sind bedient.  J. Keller
Eingenetzt: Pforzheims Justin Zilla feiert seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 8:4. Die Gäste aus Reutlingen sind bedient. J. Keller
Durchgesetzt: Sergej Wittmann (links) gewinnt das Bully.
Durchgesetzt: Sergej Wittmann (links) gewinnt das Bully.
23.02.2016

Eishockey: CfR Pforzheimer Bisons erobern die Tabellenspitze

Die Pforzheim Bisons setzen ihre Siegesserie weiter fort. In der heimischen St.-Maur-Halle bezwangen sie vor 130 Zuschauern die Black Eagles Reutlingen mit 14:4 (3:2, 6:2, 5:0) und stürmten somit an die Spitze der Eishockey-Landesliga. „Wir haben vom Charakter her eine starke Mannschaft. Die Chance aufzusteigen ist da“, sagt Bisons-Coach Ken Filbey.

Seine Jungs begannen recht konfus, denn das Passspiel war zunächst sehr ungenau. Dennoch trafen die Cracks des 1. CfR Pforzheim bereits in der fünften Minute durch Alexander Schmidt zur 1:0-Führung. Allerdings gab die Führung den Gastgebern noch keine Sicherheit, immer wieder spielten sie zu ungenau, so dass auch Reutlingen zu guten Chancen kam.

Ausgleich in Unterzahl

Erst in der 13. Minute konnten die Zuschauer erneut jubeln, denn Marius Lorenz netzte zum 2:0 ein. Kurz darauf mussten die Bisons zum ersten Mal in Unterzahl ran. Bereits nach elf Sekunden schlugen die Black Eagles zu, Jan Schmitt nutzte die sich bietende Lücke in der Pforzheimer Defensive zum Anschlusstreffer. Zwei Minuten vor Drittelende sahen sich die Schwaben erneut in Überzahl, diesmal dauerte es etwas länger, doch wieder war Jan Schmitt – mit 16 Jahren der jüngste Spieler auf dem Eis – zur Stelle und traf zum nicht unverdienten 2:2-Ausgleich. Eine Sekunde vor der Pause traf Vladimir Viller zum 3:2. Vier Minuten nach Wiederbeginn nahm Steffen Bischoff die Scheibe im eigenen Drittel auf und vernaschte die komplette Defensive der Reutlinger und netzte zum 4:2 ein. Doch ein flüssiger Spielaufbau war auf Seiten der Bisons weiterhin nicht zu sehen. Denn nur vierzig Sekunden später traf Matthew Lewis nach einem Patzer der Pforzheimer Hintermannschaft zum 3:4.

Pech hatte kurz danach Hermann Jeckel, als er in der 25. Minuten nur das Gestänge traf.

Die Bisons spielten weiterhin unkonstant, Reutlingen witterte seine Chance und nutzte auch die nächste sich bietende Chance durch Martin Schafroth eiskalt zum 4:4-Ausgleich (27.).

In der 31. Minute mussten die Reutlinger zum ersten Mal mit einem Mann weniger spielen. Die Bisons trafen dann auch gleich durch Vladimir Viller zur erneuten Führung (5:4/32.). Innerhalb 60 Sekunden erhöhten Steffen Bischoff und Sergej Wittmann auf 7:4. Zwei weitere Treffer durch Justin Zilla (36.) und Julian Mätschke (38.) schraubten das Ergebnis bis zur zweiten Pause auf 9:4.

Im letzten Drittel zeigten die Black Eagles kaum noch Gegenwehr, die Kraft ließ nach und die Bisons waren konsequent. Bereits nach 45 Sekunden schob Alexander Schmidt die schwarze Hartgummischeibe am Reutlinger Goalie zum 10:4 vorbei ins Netz. Sergej Wittmann traf zum 11:4 (46.), innerhalb von 30 Sekunden waren die Bisons durch Brar Momme Rickmers und Alexander Schmidt zum 13:4 erfolgreich (49.). Den Schlusspunkt setzte Christian Pratnemer sieben Minuten vor der Ende zum 14:4.

Da Esslingen gegen Balingen 1:5 verlor und die Mad Dogs Mannheim spielfrei waren, eroberten die Bisons nach diesem Kantersieg die Tabellenführung.