nach oben
Die Bisons mit Hermann Jeckel (weißes Trikot) nahmen den Stuttgarter EC 1b auseinander. Am Ende siegte Gastgeber Pforzheim mit 12:1.
Die Bisons mit Hermann Jeckel (weißes Trikot) nahmen den Stuttgarter EC 1b auseinander. Am Ende siegte Gastgeber Pforzheim mit 12:1.
Geschafft: Das Eishockey-Team des 1. CfR Pforzheim feiert zum Abschluss der Landesliga-Saison die Meisterschaft und könnte nächste Saison in der Regionalliga Südwest antreten.  J. Keller
Geschafft: Das Eishockey-Team des 1. CfR Pforzheim feiert zum Abschluss der Landesliga-Saison die Meisterschaft und könnte nächste Saison in der Regionalliga Südwest antreten. J. Keller
21.03.2016

Eishockey: Pforzheimer Bisons feiern nach furiosem Spiel die Meisterschaft

In der Eishockey-Landesliga haben die Pforzheim Bisons das abschließende Spiel gegen den Stuttgarter EC 1b hoch genug gewonnen, um die Mad Dogs Mannheim auf Platz zwei zu verweisen. Vor 300 Zuschauern setzten sich die Pforzheimer am Sonntagabend mit 12:1 (4:1, 7:0, 1:0) durch.

Die Bisons zeigten von Anfang an den nötigen Biss, immerhin mussten sie gegenüber Mannheim acht Tore aufholen. In der vierten Minute sorgte Peter Gorel für das 1:0. In der siebten Minute eroberten dann die Schwaben im eigenen Drittel den Puck und liefen einen schnellen Konter, den Dennis Wanner zum 1:1 nutzte. Doch nur 13 Sekunden später sorgte Steffen Bischoff für das 2:1 der Bisons. Als Jan Knaub von der blauen Linie abzog und Björn Wohlfahrt die Scheibe über die Fanghand rutschte, hieß es dann schon 3:1 (8.). Gegen Drittelende erhöhte Justin Zilla in Unterzahl auf 4:1.

Im zweiten Drittel schlug Bischoff nach nur 90 Sekunden zu, worauf die Gäste Torhüter Wohlfahrt durch Jean-Pierre Oesterle ersetzten. Kurz darauf liefen die Bisons in einen gefährlichen Konter der Schwaben, doch mit vereinten Kräften wurde ein Gegentreffer verhindert. Da jedoch zwei Spieler auf Bisons-Torhüter Klaus Graefe fielen, wurde ein Einsatz der Sanitäter nötig. Nach etwa fünf Minuten konnte Graefe, für den es keinen Ersatz gegeben hätte, schließlich weitermachen.

Starkes zweites Drittel

Bald darauf ging es Schlag auf Schlag, Bischoff traf zum 6:1 (26.), nur 16 Sekunden später sorgte Zilla für das 7:1. Keine Minute später war sorgte ein Torwartfehler nach einem Schuss von Gorel für das 8:1 (27.). Nur durch Scheibenverluste der Bisons kamen die Gäste zu guten Einschussmöglichkeiten, die Graefe jedoch mit tollen Paraden vereitelte. Dank Treffern von Sergej Wittmann (34./39) und Bischoff (37.) gingen die Bisons sogar mit einem 11:1 in die zweite Drittelpause. Im Schlussdrittel passierte relativ wenig, doch in der 54. Minute sorgte Bischoff mit seinem fünften Treffer für den 12:1-Endstand.

Ab der 58. Minute wurde jede Aktion frenetisch gefeiert und nach Spielende kannte der Jubel des Teams von Trainer Ken Filbey keine Grenzen: Sekt und Bier flossen in Strömen.

Die Verantwortlichen wollen nun innerhalb von 14 Tagen entscheiden, ob der Verein die Chance zum Aufstieg in die Regionalliga Südwest nutzt.